16.01.2018
 Berlin
 4 °C
 Überwiegend bewölkt
 Hamburg
 2 °C
 leichte Regenschauer
 Köln
 4 °C
 Regenschauer
 Dresden
 1 °C
 Überwiegend bewölkt
 Leipzig
 3 °C
 Regenschauer
 Rostock
 3 °C
 Überwiegend bewölkt
 Hannover
 3 °C
 shower sleet
 Duisburg
 4 °C
 Regenschauer
 Nürnberg
 -- °C
 --
 Stuttgart
 5 °C
 leichte Regenschauer
 Bremen
 3 °C
 leichte Regenschauer

Sulawesi: Krokodil mit Reifen um den Hals soll gerettet werden

Donnerstag, 11. Januar 2018

Ein Krokodil, das seit mehr als einem Jahr mit einem Reifen um den Hals in einem indonesischen Fluss unterwegs ist, soll gerettet werden. Seitdem ein Anwohner ein Video aufnahm, auf dem das Reptil augenscheinlich nach Luft ringt, vermuten die Behörden, dass der Reifen zu eng wird. Nun soll das Krokodil eingefangen werden, um es von seiner Gummi-Halskette zu befreien.

Das vier Meter lange Salzwasserkrokodil wurde seit dem Jahr 2016 immer wieder im Fluss Palu gesichtet, der durch die gleichnamige Hauptstadt der Insel Sulawesi führt. Zuletzt wurde es unter einer Brücke gesehen, woraufhin begeisterte Passanten Selfies mit dem Tier machten. Tierschützer gehen davon aus, dass jemand dem Krokodil absichtlich den Motorradreifen überstreifte, um es einzufangen.

"Im letzten Jahr war noch genug Platz, dass das Krokodil seinen Hals bewegen konnte", sagte Haruna, der Leiter der örtlichen Tierschutzbehörde, am Donnerstag nach Information von Deutsche Tageszeitung. "Aber wir werden nicht warten, bis der Reifen das Tier erwürgt. Wir werden es retten."

Allerdings habe die Behörde nicht die nötigen Geräte, um das Reptil einzufangen, und wisse ohnehin derzeit nicht, wo es sei. Einen Betäubungspfeil wollen die Tierschützer nicht abschießen. Sie fürchten, dass das Krokodil dann vor Schreck wieder im Fluss abtaucht, bevor die Betäubung wirkt. Nach Angaben von Haruna wollen die Tierschutzbeamten nun versuchen, das Reptil mit einer im Fluss installierten Falle einzufangen. Sie soll bei Niedrigwasser auf dem Grund installiert werden. Im Fluss Palu leben noch rund 20 weitere Krokodile.  (A.Nikiforov--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top