20.09.2017
 Berlin
 10 °C
 Nebel
 Hamburg
 12 °C
 leichte Regenschauer
 Köln
 11 °C
 Nebel
 Dresden
 10 °C
 Überwiegend bewölkt
 Leipzig
 10 °C
 Nebel
 Rostock
 11 °C
 leichte Regenschauer
 Hannover
 11 °C
 Nebel
 Duisburg
 11 °C
 Nebel
 Nürnberg
 9 °C
 Nebel
 Stuttgart
 11 °C
 Überwiegend bewölkt
 Bremen
 11 °C
 leichte Regenschauer

Party vor G20-Gipfel - Keine Konsequenzen für Berliner Polizisten

Mittwoch, 05. Juli 2017

Die wegen einer ausschweifenden Party von ihrem Einsatz beim G20-Gipfel in Hamburg abgezogenen Polizisten aus Berlin kommen ungeschoren davon. Es bestünden "keine Anhaltspunkte für ein disziplinarwürdiges Verhalten", erklärte Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt. "An den Vorwürfen gegen unsere in Bad Segeberg untergebrachten Einsatzeinheiten bleibt im Ergebnis kritikwürdiges Verhalten einiges Einsatzkräfte außerhalb des Dienstes übrig (Lärm, Urinieren auf dem Unterkunftsgelände)."

Andere Vorwürfe wie Sachbeschädigung, übermäßiger Alkoholgenuss und sonstiges strafrechtliches Verhalten hätten sich nicht bestätigt, hieß es in dem Schreiben, das am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter veröffentlicht wurde. "Nach jetzigem Stand ist eindeutig klar: Disziplinarwürdig ist an diesem Verhalten nichts", sagte der Berliner Polizeisprecher Winfrid Wenzel in einem TV-Interview. "Wir können ganz klar sagen, dass all das, was in der medialen Berichterstattung stattgefunden hat, deutlich überhöht war."

Die Berliner Polizisten waren in der vergangenen Woche nach einer wilden Partynacht in ihrer Unterkunft in einem Containerdorf vorzeitig nach Hause geschickt worden. Die Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer treffen sich am Freitag und Samstag in Hamburg. Tausende Polizisten aus ganz Deutschland sollen den G20-Gipfel absichern.  (W.Novokshonov--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top