21.09.2017
 Berlin
 14 °C
 Überwiegend bewölkt
 Hamburg
 13 °C
 Überwiegend bewölkt
 Köln
 12 °C
 klarer Himmel
 Dresden
 11 °C
 Überwiegend bewölkt
 Leipzig
 12 °C
 Überwiegend bewölkt
 Rostock
 12 °C
 Nebel
 Hannover
 12 °C
 klarer Himmel
 Duisburg
 11 °C
 klarer Himmel
 Nürnberg
 8 °C
 Nebel
 Stuttgart
 7 °C
 Nebel
 Bremen
 13 °C
 klarer Himmel

Bundeskanzlerin Merkel (CDU) betont Bedeutung von G20-Gipfel

Mittwoch, 05. Juli 2017

Vor dem G20-Gipfel in Hamburg hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Bedeutung des Treffens der großen Industrie- und Schwellenländer hervorgehoben. "Es ist wahr, die Weltordnung ist im Wandel, und die Kräfteverhältnisse verschieben sich", sagte Merkel in einem Interview mit der "Zeit". Aber dass der Gipfel stattfinde, sei "in einer Zeit, in der viel Sprachlosigkeit herrscht, schon ein Wert an sich".

Der G20-Gipfel findet am Freitag (07.07.2017) und Samstag (08.07.2017) dieser Woche statt. Zu den Teilnehmern gehören auch US-Präsident Donald Trump, der russische Staatschef Wladimir Putin sowie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Trump gilt als möglicher Blockierer bei den schwierigen Themen Klimaschutz, Handelspolitik und Migration. Zwischen der Bundesregierung und Putin sowie Erdogan gab es zuletzt teilweise massive Spannungen.

"Ich habe die Aufgabe, als G20-Präsidentin Einigungsmöglichkeiten zu erarbeiten und nicht dazu beizutragen, dass Gesprächslosigkeit herrscht", sagte Merkel in dem am Mittwoch vorab von der "Zeit" veröffentlichten Interview. Gleichzeitig dürften Differenzen nicht unter den Tisch gekehrt werden, das sei die Aufgabe, die es zu lösen gelte. Merkel forderte, dass "Europa seine Kräfte bündelt".

Der G20-Gipfel wird von Protesten begleitet, es werden Ausschreitungen befürchtet. Die Sicherheitsvorkehrungen in der Hansestadt sind massiv, die Bewohner müssen sich auf eine Ausnahmesituation einrichten.

"Ich weiß natürlich, dass G20 den Hamburgern etwas zumutet", sagte Merkel. Sie könne deshalb nur um Verständnis bitten. Aufgrund der zahlreichen Delegationen und tausenden Journalisten seien die Hotelkapazitäten und die Infrastruktur eines Ballungsgebiets notwendig gewesen. Gewalttätige Proteste lehnte Merkel erneut ab: "Wer gewalttätig wird, der verhöhnt die Demokratie."  (U.Stolizkaya--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top