24.11.2017
 Berlin
 11 °C
 leichte Regenschauer
 Hamburg
 6 °C
 leichte Regenschauer
 Köln
 8 °C
 Leichter Nieselregen
 Dresden
 10 °C
 klarer Himmel
 Leipzig
 12 °C
 klarer Himmel
 Rostock
 6 °C
 leichte Regenschauer
 Hannover
 7 °C
 leichter Regen
 Duisburg
 7 °C
 Leichter Nieselregen
 Nürnberg
 -- °C
 --
 Stuttgart
 13 °C
 klarer Himmel
 Bremen
 6 °C
 leichte Regenschauer

Hamburg: Brennende Porsche vor Beginn des G20-Gipfels

Donnerstag, 06. Juli 2017

Kurz vor Beginn des G20-Gipfel sind am frühen heutigen Donnerstagmorgen (06.07.2017) in einem Porschezentrum in der Hansestadt mehrere Luxuswagen in Brand geraten. Die Ermittler gingen von Brandstiftung aus, sagte ein Sprecher der Polizei. Es sei auch Brandbeschleuniger gefunden worden. Ein Zusammenhang mit dem am Freitag beginnenden Gipfeltreffen werde geprüft.

Vor dem Autohaus brannten laut dem Sprecher insgesamt acht Wagen. Bislang gibt es demnach keine Spur von den Tätern und auch kein Bekennerschreiben. Es gebe auch noch keine gesicherte Anhaltspunkte für einen Zusammenhang mit dem Gipfel.

Die Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer kommen am Freitag (07.07.2017) und Samstag (08.07.2017) in Hamburg zusammen. Vor und während des Treffens werden Ausschreitungen und Gewalt befürchtet.

Am Donnerstagabend wollen Demonstranten aus dem militanten linksradikalen Spektrum unter dem Motto "Welcome to Hell" (Willkommen in der Hölle) durch die Hansestadt ziehen. Die Veranstalter erwarten zu dieser Großdemonstration nach eigenen Angaben bis zu zehntausend Teilnehmer. Den Sicherheitsbehörden zufolge könnte es sich dabei um eine der potenziell gewaltträchtigsten Demonstrationen gegen den Gipfel handeln.

Friedlich demonstrierten dagegen am gestrigen späten Mittwochabend (05.07.2017) tausende Demonstranten gegen den G20-Gipfel. Etwa 11.000 Menschen zogen laut Polizei zu lauter Techno-Musik unter dem Motto "Lieber tanz ich als G20" durch die Innenstadt. In der Nacht kam es allerdings auch zu vereinzelten Flaschenwürfen gegen Polizeibeamte. Sechs Menschen wurden vorläufig festgenommen.  (M.Dylatov--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top