28.07.2017
 Berlin
 23 °C
 vereinzelt Wolken
 Hamburg
 17 °C
 leichte Regenschauer
 Köln
 21 °C
 Überwiegend bewölkt
 Dresden
 21 °C
 Teils bewölkt
 Leipzig
 22 °C
 klarer Himmel
 Rostock
 17 °C
 Regenschauer
 Hannover
 20 °C
 Regenschauer
 Duisburg
 20 °C
 Überwiegend bewölkt
 Nürnberg
 20 °C
 klarer Himmel
 Stuttgart
 22 °C
 klarer Himmel
 Bremen
 18 °C
 Teils bewölkt

USA kritisieren Unesco-Entscheidung zur Altstadt von Hebron

Samstag, 08. Juli 2017

Die USA haben die Aufnahme der Altstadt von Hebron auf die Unesco-Welterbelistescharf kritisiert. Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, teilte aktuell mit, dass die USA nun ihre Beziehungen zur Unesco überprüfen würden. Sie kritisierte die Entscheidung zu Hebron, die "noch mehr eine schon äußerst diskussionswürdige UN-Behörde diskreditiert".

Mit ihren Äußerungen unterstützte Haley die israelische Regierung, die auf den Beschluss der Unesco empört reagiert hatte. Regierungschef Benjamin Netanjahu bezeichnete das Votum des Welterbekomitees als "eine weitere wahnsinnige Entscheidung der Unesco". Er kündigte an, er werde die Zahlungen an die UNO weiter um eine Million Dollar (879.000 Euro) reduzieren. Die Palästinenser feierten die Entscheidung hingegen als diplomatischen Erfolg.

Die Entscheidung des Welterbekomitees in Krakau, die Altstadt von Hebron zum Weltkulturerbe und gleichzeitig zum bedrohten Welterbe zu erklären, war am Freitag in geheimer Abstimmung mit zwölf Ja-Stimmen bei drei Gegenstimmen und sechs Enthaltungen gefallen. Dabei wurde Hebron von der Unesco als "islamische" Stadt bezeichnet.

In Hebron leben mehr als 200.000 Palästinenser und einige hundert jüdische Siedler. Dort befindet sich auch das Grabmal der Patriarchen, in dem nach biblischer Überlieferung unter anderem Abraham und Isaak begraben sind. Dazu gehörig ist die Abrahamsmoschee. Abraham wird sowohl im Judentum als auch im Christentum und im Islam als Stammvater verehrt.

Seit 2011 haben sich die Beziehungen zwischen den Vereinten Nationen und Israel zunehmend verschlechtert. In dem Jahr wurden die Palästinenser Mitglied der Unesco. Ende Dezember vergangenen Jahres hatte der UN-Sicherheitsrat außerdem erstmals seit 1979 eine Resolution gegen den israelischen Siedlungsbau verabschiedet.  (U.Beriyev--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top