23.07.2017
 Berlin
 18 °C
 leichte Regenschauer
 Hamburg
 18 °C
 Überwiegend bewölkt
 Köln
 16 °C
 Überwiegend bewölkt
 Dresden
 19 °C
 leichte Regenschauer
 Leipzig
 20 °C
 Überwiegend bewölkt
 Rostock
 18 °C
 leichte Regenschauer
 Hannover
 17 °C
 Regenschauer
 Duisburg
 16 °C
 vereinzelt Wolken
 Nürnberg
 17 °C
 leichte Regenschauer
 Stuttgart
 18 °C
 leichte Regenschauer
 Bremen
 18 °C
 Teils bewölkt

Frankreich: Macron und Trump nehmen Beratungen in Paris auf

Freitag, 14. Juli 2017

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat seinen US-Kollegen Donald Trump am gestrigen Donnerstagabend zu politischen Gesprächen in Paris empfangen. Macron und seine Ehefrau begrüßten das Ehepaar Trump am Nachmittag offiziell im Invalidendom in Paris, Macron führte die Gäste aus Washington anschließend zum Grabmal des Kaisers Napoleon. Vor dem Empfang hatte sich Macron mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die anstehenden Beratungen mit Trump abgestimmt.

Nach der Begrüßung fuhren Macron und Trump zum Amtssitz des französischen Präsidenten, wo Gespräche unter anderem über den Klimawandel und den internationalen Handel geplant waren - zwei Themen, bei denen es tiefe Gräben zwischen den USA und der EU gibt.

Macron machte kurz vor Beginn der Beratungen keinen Hehl aus den Differenzen. Auf einer Pressekonferenz mit Merkel sagte Macron, in der Frage des Klimaschutzes gebe es "starke Meinungsunterschiede" mit Trump, der den Ausstieg seines Landes aus dem Pariser Klimaschutzabkommen erklärt hatte. "Mein Wunsch ist, ihn letztlich überzeugen zu können", sagte Macron mit Blick auf seine bevorstehenden Gespräche mit Trump über den Klimaschutz.

Macron betonte auf der Pressekonferenz, dass sich Deutschland und Frankreich einig in ihrer Haltung zu Trumps Regierung seien: "Es gibt keine Differenzen zwischen Frankreich und Deutschland in der Frage, wie man mit Präsident Trump umgehen soll", sagte Macron.

Dies gelte für den Klimaschutz ebenso wie für den Freihandel. Paris und Berlin verfolgten "die gleiche Vision" über einen "gerechten und freien Handel" und über den Kampf gegen den Protektionismus. Trump sieht den Freihandel anders als frühere US-Regierungen kritisch, mit seiner "America first"-Ideologie will er den Interessen der US-Wirtschaft absolute Priorität geben.

Weitere Themen der Gespräche zwischen Trump und Macron sollten der Anti-Terror-Kampf und die Konflikte in Syrien und im Irak sein. Anlass für Trumps Paris-Besuch ist die Militärparade auf den Champs-Elysées zum französischen Nationalfeiertag am heutigen Freitag (14.07.2017). Trump ist in diesem Jahr Ehrengast. Bei der Militärparade wird auch an den Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg vor hundert Jahren erinnert.

Für Trumps Besuch gelten in Paris strenge Sicherheitsvorkehrungen. Allein für die Absicherung der Militärparade werden angesichts der Anschlagsgefahr 3500 Polizisten im Einsatz sein.  (S.A.Dudajev--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top