28.07.2017
 Berlin
 23 °C
 vereinzelt Wolken
 Hamburg
 17 °C
 leichte Regenschauer
 Köln
 21 °C
 Überwiegend bewölkt
 Dresden
 21 °C
 Teils bewölkt
 Leipzig
 22 °C
 klarer Himmel
 Rostock
 17 °C
 Regenschauer
 Hannover
 20 °C
 Regenschauer
 Duisburg
 20 °C
 Überwiegend bewölkt
 Nürnberg
 20 °C
 klarer Himmel
 Stuttgart
 22 °C
 klarer Himmel
 Bremen
 18 °C
 Teils bewölkt

Pentagon: US-Armee tötet neuen IS-Terror-Chef in Afghanistan

Samstag, 15. Juli 2017

Die US-Streitkräfte haben nach Angaben des Pentagon den neuen Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Afghanistan, Abu Sajed, getötet. Sajed sei bei einem Luftangriff auf das regionale IS-Hauptquartier in der nordöstlichen Provinz Kunar getötet worden, teilte die Sprecherin des US-Verteidigungsministeriums, Dana White, am Freitag mit. Bei dem Angriff am vergangenen Dienstag (11.07.2017) seien noch weitere Dschihadisten getötet worden.

Sajed hatte erst kürzlich die Nachfolge des Ende April getöteten regionalen IS-Anführers Abdul Hasib angetreten. Hasib war nach afghanischen Angaben bei einem Einsatz von Spezialkräften in der östlichen Provinz Nangarhar getötet worden. Er galt als Drahtzieher des Anschlags auf das größte afghanische Militärkrankenhaus im März mit mindestens 50 Toten.

Der Luftangriff in Kunar werde die Bestrebungen der Extremisten, ihre Präsenz in Afghanistan auszuweiten, schwer beschädigen, erklärte die Pentagon-Sprecherin. Im Irak hatte die dortige Regierung zu Beginn der Woche die vollständige Rückeroberung der IS-Hochburg Mossul verkündet. In Syrien sind von den USA unterstützte arabische und kurdische Kämpfer in das Zentrum der bisherigen IS-Hochburg Raka vorgedrungen.  (I.Beryonev--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top