20.10.2017
 Berlin
 9 °C
 Nebel
 Hamburg
 12 °C
 Nebel
 Köln
 16 °C
 leichte Regenschauer
 Dresden
 11 °C
 klarer Himmel
 Leipzig
 10 °C
 klarer Himmel
 Rostock
 9 °C
 Nebel
 Hannover
 11 °C
 Nebel
 Duisburg
 16 °C
 leichte Regenschauer
 Nürnberg
 7 °C
 Nebel
 Stuttgart
 10 °C
 klarer Himmel
 Bremen
 11 °C
 klarer Himmel

Myanmars Armee unnachgiebig angesichts der Rohingya-Massenflucht

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Die Armee von Myanmar zeigt sich angesichts der Massenflucht von Mitgliedern der Rohingya-Minderheit ins Nachbarland Bangladesch unnachgiebig. Armeechef Min Aung Hlaing wies am Donnerstag einen UN-Bericht über systematische Vertreibungen der Muslime als "übertrieben" zurück und warf den Medien "Verhetzung und Propaganda" vor. Den Exodus der Rohingya in Richtung Bangladesch deutete er als Rückkehr in deren "angestammte Heimat".

Am Vortag hatten die Vereinten Nationen der myanmarischen Führung vorgeworfen, auf die gewaltsame Vertreibung der gesamten Rohingya-Minderheit nach Bangladesch hinzuarbeiten. Die Rohingya seien in Myanmar "brutalen Angriffen" ausgesetzt, hieß es in einem UN-Bericht. Der UN-Sicherheitsrat will sich am Freitag mit dem Thema befassen. Mehr als eine halbe Million Rohingya sind in den vergangenen sieben Wochen nach Bangladesch geflohen, dort entstand das größte Flüchtlingslager der Welt.

Myanmars Armeechef präsentierte am Donnerstag in einer Facebook-Botschaft eine andere Deutung der Geschehnisse: Die Rohingya seien lediglich in ihre "angestammte Heimat" Bangladesch zurückgekehrt, weil sie dort "dieselbe Sprache, Rasse und Kultur" vorfänden.

Min Aung Hlaing sprach nicht von "Rohingya", sondern nutzte für die Muslime den in Myanmar negativ besetzten Begriff "Bengali". Damit verdeutlichte er die Haltung der Regierung, wonach es sich bei den Rohingya um staatenlose Einwanderer aus Bangladesch handle, die zu Unrecht im mehrheitlich buddhistischen Myanmar lebten.

"Die angestammte Heimat der Bengali ist in Wirklichkeit Bengalen", schrieb der Armeechef. Sie seien unter britischer Kolonialherrschaft nach Myanmar gebracht worden und hätten dort keinen legitimen Anspruch auf Aufenthalt.

Die Rohingya gehören zu den am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt. Im mehrheitlich buddhistischen Myanmar gelten sie als Staatenlose, obwohl sie schon seit Generationen dort leben.  (M.Dylatov--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top