25.11.2017
 Berlin
 5 °C
 Nebel
 Hamburg
 3 °C
 Nebel
 Köln
 5 °C
 Leichter Nieselregen
 Dresden
 7 °C
 Überwiegend bewölkt
 Leipzig
 7 °C
 leichte Regenschauer
 Rostock
 4 °C
 Nebel
 Hannover
 4 °C
 leichte Regenschauer
 Duisburg
 5 °C
 leichte Regenschauer
 Nürnberg
 -- °C
 --
 Stuttgart
 9 °C
 leichte Regenschauer
 Bremen
 3 °C
 Nebel

Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown: Trump nutzt dem Klimaschutz

Samstag, 11. November 2017

Die Haltung von US-Präsident Donald Trump wird dem weltweiten Klimaschutz nach Einschätzung von Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown nicht schaden. "Mit seinen widersprüchlichen Zügen bringt er andere dazu, ihre Anstrengungen gegen den Klimawandel noch zu steigern, in Amerika wie auf der ganzen Welt", sagte Brown der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Trump sei "selbst Teil eines dialektischen Prozesses", deshalb habe er "nichts verlangsamt, sondern alle anderen stimuliert, selbst mehr gegen den Klimawandel zu tun".

Der Demokrat Brown ist beim Klimaschutz ein Gegenspieler des Republikaners Trump. Nachdem Trump im Juni seine Absicht bekanntgegeben hatte, aus dem Pariser Klimaabkommen auszusteigen, gründete der kalifornische Gouverneur eine Allianz mit weiteren Bundesstaaten. Auf der Klimakonferenz in Bonn stellte er am Samstag zusammen mit Michael Bloomberg, dem ehemaligen New Yorker Bürgermeister und UN-Sondergesandten für Klimaschutz, den 120-seitigen Bericht ihrer Initiative "America’s Pledge" vor.

Bloomberg und Brown hatten die Kampagne wenige Tage nach Trumps Ausstiegsankündigung im Juni lanciert. In "America’s Pledge" sind mehr als tausend führende Vertreter aus Politik, Wirtschaft und anderen gesellschaftlichen Bereichen zusammengeschlossen. Mehr als hundert Bürgermeister sowie Gouverneure von Bundesstaaten machen mit. Zahlreiche Großunternehmen wie Amazon, Apple, Facebook, Google, Microsoft und Levi Strauss haben sich angeschlossen.

Dem Bericht zufolge werden die USA die Ziele des Pariser Klimaschutz-Abkommens nach ihrem angekündigten Ausstieg jedoch voraussichtlich verfehlen, obwohl zahlreiche Bundesstaaten und Unternehmen in eigener Regie am Kampf gegen die Erderwärmung festhalten wollen. Deren Anstrengungen könnten aber die Folgen der Abkehr der US-Regierung von dem Abkommen nicht wettmachen, heißt es.

Beim Pariser Klimaschutzabkommen hatten sich die USA 2015 unter Präsident Barack Obama das Ziel gesteckt, den Ausstoß von Treibhausgasen in einem Jahrzehnt um 26 bis 28 Prozent im Vergleich zu 2005 zu senken.  (U.Stolizkaya--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top