11.12.2017
 Berlin
 6 °C
 leichte Regenschauer
 Hamburg
 -0 °C
 leichte Regenschauer
 Köln
 4 °C
 Leichter Nieselregen
 Dresden
 7 °C
 klarer Himmel
 Leipzig
 7 °C
 leichte Regenschauer
 Rostock
 1 °C
 leichte Regenschauer
 Hannover
 2 °C
 leichte Regenschauer
 Duisburg
 4 °C
 Leichter Nieselregen
 Nürnberg
 -- °C
 --
 Stuttgart
 7 °C
 klarer Himmel
 Bremen
 -0 °C
 leichte Regenschauer

München: CSU-Fraktion einstimmig für Söder als Spitzenkandidat

Montag, 04. Dezember 2017

Die CSU-Landtagsfraktion hat sich einstimmig für Finanzminister Markus Söder als Spitzenkandidat für die bayerische Landtagswahl im kommenden Jahr ausgesprochen. Söder wurde auf der Fraktionssitzung am Montag per Akklamation gekürt, wie Fraktionschef Thomas Kreuzer in München mitteilte. Der amtierende Regierungschef Horst Seehofer hatte zuvor seinen Verzicht erklärt, will aber Parteivorsitzender bleiben.

Der Wechsel im Amt des Regierungschefs soll nach CSU-Angaben im ersten Quartal des kommenden Jahres erfolgen. In der Fraktionssitzung verzichtete der als möglicher Kontrahent geltende bayerische Innenminister Joachim Herrmann am Montag auf eine Kandidatur gegen Söder. Seehofer hatte zuvor in der Fraktionssitzung angekündigt, das Amt des Regierungschefs aufzugeben. Den Parteivorsitz will er aber behalten. Nach der Fraktionssitzung ist noch eine Vorstandssitzung geplant. Mitte Dezember sollen auf einem Parteitag die Personalentscheidungen endgültig geklärt werden.

Söder sprach nach der Fraktionssitzung in München von einem "neuen Kapitel" bei der CSU. Es gehe nach dem langen Führungsstreit in der Partei nun darum "wieder mehr miteinander als übereinander" zu reden, "Gemeinsamkeit wieder herzustellen" und sich "unterzuhaken". Er nehme "die Aufgabe mit Mut, aber auch mit Demut an".

Söder sicherte zudem Seehofer seine "volle Rückendeckung und volle Unterstützung für den Parteivorsitz" zu. Vor der Entscheidung Herrmanns, sich aus dem Machtkampf zurückzuziehen, habe er "großen Respekt". Herrmann werde "eine ganz wichtige Säule in der bayerischen Politik bleiben".  (V.Sørensen--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top