23.07.2017
 Berlin
 18 °C
 leichte Regenschauer
 Hamburg
 18 °C
 Überwiegend bewölkt
 Köln
 -- °C
 --
 Dresden
 19 °C
 leichte Regenschauer
 Leipzig
 20 °C
 Überwiegend bewölkt
 Rostock
 18 °C
 leichte Regenschauer
 Hannover
 17 °C
 Regenschauer
 Duisburg
 16 °C
 vereinzelt Wolken
 Nürnberg
 17 °C
 leichte Regenschauer
 Stuttgart
 18 °C
 leichte Regenschauer
 Bremen
 18 °C
 Teils bewölkt

WAHL 2017: Union liegt im "Deutschlandtrend" klar vor der SPD

Freitag, 21. April 2017

Die Union um Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) liegt in einer neuen Umfrage deutlich vor der SPD. CDU/CSU gewinnen in dem am heutigen Freitag (21.04.2017) veröffentlichten "Deutschlandtrend" im Vergleich zur vergangenen Woche einen Prozentpunkt auf 35 Prozent zu. Die SPD verliert einen Punkt und kommt nur noch auf 30 Prozent. Drittstärkste Kraft wäre mit zehn Prozent die AfD, die aber ebenfalls einen Punkt verliert.

Jeder zweite Befragte (50 Prozent) geht davon aus, dass die AfD durch den Verzicht von Frauke Petry auf die Spitzenkandidatur bei der Bundestagswahl im September eher geschwächt wird. Dass die Partei eher gestärkt wird, meinen dagegen 17 Prozent der Bürger. Allerdings hat ein Drittel (33 Prozent) der Befragten in dieser Frage noch keine Meinung. Die Linkspartei legt im "Deutschlandtrend" um einen Punkt auf acht Prozent zu, während die Grünen um einen Punkt auf sieben Prozent absacken. Die FDP verharrt bei sechs Prozent.

Für die Umfrage befragte das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap am Dienstag (18.04.2017) und Mittwoch (19.04.2017) 934 Menschen. Zur Entscheidung Petrys wurden am Mittwoch 465 Menschen befragt. Die Fehlertoleranz liegt zwischen 1,4 und 3,1 Prozentpunkten.

Eine deutliche Mehrheit von 58 Prozent der Deutschen spricht sich in der Umfrage gegen die doppelte Staatsbürgerschaft aus, dafür ist etwa ein Drittel (35 Prozent). Fast zwei Drittel der Befragten (64 Prozent) vertreten die Auffassung, dass sich die Bundesregierung nach dem Verfassungsreferendum in der Türkei für ein Ende der EU-Beitrittsverhandlungen mit dem Land einsetzen sollte. Dagegen sind 28 Prozent der Befragten.  (P.Tomczyk--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top