16.12.2017
 Berlin
 2 °C
 Überwiegend bewölkt
 Hamburg
 3 °C
 Überwiegend bewölkt
 Köln
 1 °C
 Überwiegend bewölkt
 Dresden
 -1 °C
 klarer Himmel
 Leipzig
 -2 °C
 vereinzelt Wolken
 Rostock
 2 °C
 Überwiegend bewölkt
 Hannover
 2 °C
 Überwiegend bewölkt
 Duisburg
 1 °C
 Überwiegend bewölkt
 Nürnberg
 -- °C
 --
 Stuttgart
 -1 °C
 klarer Himmel
 Bremen
 3 °C
 Bewölkt

WAHLUMFRAGE: CDU liegt in Schleswig-Holstein vor der SPD

Freitag, 05. Mai 2017

Wenige Tage vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein liegt die CDU in einer neuen Umfrage weiterhin vor der regierenden SPD. Im einem "Politbarometer" von gestrigen späten Donnerstagabend (05.05.2017) kommt die CDU unverändert auf 32 Prozent, die SPD verliert im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt und kommt auf 29 Prozent. Das bisherige Regierungsbündnis hätte der Erhebung zufolge im neuen Kieler Parlament keine Mehrheit mehr.

In Schleswig-Holstein regiert die SPD seit 2012 in einer Koalition mit den Grünen und dem Südschleswigschen Wählerverband (SSW). Am Sonntag wird ein neuer Landtag gewählt. Meinungsforscher erwarten ein knappes Ergebnis: Zwar ist Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) populärer als sein eher unbekannter CDU-Herausforderer Daniel Günther, in den Umfragen hatte sich die Union aber zuletzt vor die Sozialdemokraten geschoben.

Laut "Politbarometer" kommen die Grünen auf zwölf Prozent (unverändert), die FDP auf elf Prozent (plus zwei), der SSW auf drei Prozent (unverändert), die Linke auf 4,5 Prozent (minus 0,5) und die AfD auf sechs Prozent (unverändert). Die anderen Parteien, darunter auch die Piraten, kommen zusammen auf 2,5 Prozent (minus 0,5). Damit würde außer einer großen Koalition und Dreierbündnissen aus SPD oder CDU mit Grünen und FDP kein anderes Regierungsbündnis eine Mehrheit bekommen.

Bei der Landtagswahl 2012 war die CDU in Schleswig-Holstein auf 30,8 Prozent gekommen, die SPD auf 30,4 Prozent, die Grünen auf 13,2 Prozent, die FDP auf 8,2 Prozent, die Piraten auf 8,2 Prozent, der SSW auf 4,6 Prozent, die Linke auf 2,3 Prozent und die anderen Parteien zusammen auf 2,3 Prozent.

Für das "Politbarometer" befragte die Forschungsgruppe Wahlen von Dienstag (02.05.2017) bis Donnerstag (04.05.2017) 1814 Wahlberechtigte. Der Fehlerbereich liegt bei einem Wert von 40 Prozent bei drei Prozentpunkten, bei zehn Prozent bei zwei Punkten.  (V.Korablyov--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top