23.10.2017
 Berlin
 10 °C
 Überwiegend bewölkt
 Hamburg
 8 °C
 vereinzelt Wolken
 Köln
 9 °C
 leichte Regenschauer
 Dresden
 8 °C
 Leichter Nieselregen
 Leipzig
 9 °C
 leichte Regenschauer
 Rostock
 10 °C
 Überwiegend bewölkt
 Hannover
 9 °C
 Überwiegend bewölkt
 Duisburg
 9 °C
 leichte Regenschauer
 Nürnberg
 7 °C
 leichte Regenschauer
 Stuttgart
 7 °C
 leichte Regenschauer
 Bremen
 10 °C
 Überwiegend bewölkt

Johnson: EU könnte am Ende Rechnung für den Brexit bezahlen

Samstag, 13. Mai 2017

Die Europäische Union könnte nach den Worten des britischen Außenministers Boris Johnson am Ende die Rechnung für den britischen EU-Austritt zahlen. Dafür gebe es "sehr gute Argumente", sagte Johnson in einem Interview vom heutigen Samstag (13.05.2017). Es gebe gewisse Güter, die Großbritannien gemeinsam mit den übrigen EU-Staaten gehörten und für die London jahrelang gezahlt habe. Der Wert dieser Güter müsse sehr genau berechnet werden.

Die bisherigen Schätzungen über die EU-Austrittsrechnung an Großbritannien wies Johnson als "absurd" zurück. Von EU-Seite war bislang von zwischen 40 und 60 Milliarden Euro die Rede. Die "Financial Times" hatte kürzlich berichtet, die Finanzforderung der EU an die Briten wegen des Austritts könne sich sogar auf bis zu 100 Milliarden Euro belaufen. "Sie wollen dieses Land mit ihrer Rechnung ausbluten", sagte der Außenminister dazu in dem Interview. Am Ende könne Großbritannien den Verhandlungstisch verlassen, "ohne überhaupt etwas zu bezahlen".

Medienkreise hatten zuvor berichtet, dass London nach britischen Schätzungen bei einem EU-Austritt 10,6 Milliarden Euro aus Fonds der Europäischen Investitionsbank sowie 16,5 Milliarden Euro unter anderem aus Immobilien zustünden.

Im Vorfeld der vorgezogenen Parlamentswahl in Großbritannien im Juni hatten die Spannungen zwischen London und Brüssel in jüngster Zeit zugenommen. Johnson warf der EU in dem Interview "skrupellose Verhandlungstechniken" vor: "Sie werden ein schmutziges Spiel spielen", sagte der frühere Londoner Bürgermeister, der vor dem Referendum im vergangenen Jahr zu den entschiedensten Brexit-Befürwortern gehörte. "Wir müssen sehr auf der Hut und geistig sehr fit sein."  (S.A.Dudajev--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top