16.12.2017
 Berlin
 1 °C
 Nebel
 Hamburg
 3 °C
 Überwiegend bewölkt
 Köln
 1 °C
 Überwiegend bewölkt
 Dresden
 -1 °C
 klarer Himmel
 Leipzig
 -2 °C
 vereinzelt Wolken
 Rostock
 2 °C
 Überwiegend bewölkt
 Hannover
 2 °C
 Überwiegend bewölkt
 Duisburg
 1 °C
 Überwiegend bewölkt
 Nürnberg
 -- °C
 --
 Stuttgart
 -0 °C
 klarer Himmel
 Bremen
 3 °C
 Bewölkt

Chamenei ruft Iraner zu Teilnahme an Präsidentschafswahlen auf

Mittwoch, 17. Mai 2017

Zwei Tage vor der Präsidentenwahl im Iran hat das geistliche Oberhaupt des Landes die Bürger aufgerufen, das System durch die Teilnahme an den Wahlen zu stärken. "Vertreter Amerikas und Europas sowie des zionistischen Regimes verfolgen unsere Wahlen, um die Höhe der Beteiligung zu sehen", erklärte Ayatollah Ali Chamenei am heutigen Mittwoch (17.05.2017) . Im Angesicht der "Feinde" der iranischen Nation sollte das Volk "Entschlossenheit und Ruhe" zeigen.

Eine hohe Beteiligung an den Wahlen wird von der iranischen Regierung seit jeher als Beweis der Legitimität des politischen Systems betrachtet. Bei der Präsidentschaftswahl am Freitag stehen sich mit dem moderaten Amtsinhaber Hassan Ruhani und dem konservativen Geistlichen Ebrahim Raisi zwei Vertreter des Systems gegenüber, deren Politik sich stark unterscheidet.

Der 68-jährige Ruhani, der für die weitere Öffnung des Landes eintritt, warf seinen Herausforderern am letzten Wahlkampftag vor, nichts von Diplomatie zu verstehen. "Ihr sagt, ihr wollt mit der Welt verhandeln, aber ihr wisst nicht, die Sprache der Welt zu sprechen. Ihr versteht nicht einmal, mit Euren eigenen Landsleuten zu sprechen", sagte Ruhani bei einer Kundgebung in der nördlichen Stadt Ardebil.

Der 56-jährige Raisi, der dem Präsidenten vorwirft, dem Westen zu weit entgegengekommen zu sein und nicht genug Profit aus dem internationalen Atomabkommen von Juli 2015 geschlagen zu haben, forderte dagegen eine "Diplomatie der Stärke". Er beschuldigte Ruhani bei einer Kundgebung in Teheran insbesondere, es nicht geschafft zu haben, die Finanzsanktionen zu beseitigen, die die Wirtschaft lähmen.

Ruhani geht als Favorit in die Abstimmung, doch sieht er sich mit Raisi einem ernstzunehmenden Rivalen gegenüber. Es treten zudem noch der Konservative Mostafa Mirsalim und der Reformer Mostafa Haschemitaba an, doch dürften sie nur wenige Prozent der Stimmen erhalten. Erhält keiner der Kandidaten über 50 Prozent, gibt es am 26. Mai eine Stichwahl. Erste Ergebnisse werden am kommenden Samstag (21.05.2017) erwartet.  (W.Novokshonov--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top