23.10.2017
 Berlin
 9 °C
 Überwiegend bewölkt
 Hamburg
 10 °C
 leichte Regenschauer
 Köln
 10 °C
 leichte Regenschauer
 Dresden
 8 °C
 Überwiegend bewölkt
 Leipzig
 9 °C
 Bewölkt
 Rostock
 10 °C
 Überwiegend bewölkt
 Hannover
 9 °C
 Leichter Nieselregen
 Duisburg
 10 °C
 Überwiegend bewölkt
 Nürnberg
 7 °C
 Überwiegend bewölkt
 Stuttgart
 7 °C
 Überwiegend bewölkt
 Bremen
 10 °C
 leichte Regenschauer

US-Verteidigungsminister warnt vor Eskalation mit Nordkorea

Samstag, 20. Mai 2017

US-Verteidigungsminister James Mattis hat vor einer militärischen Eskalation des Konflikts mit Nordkorea gewarnt. Wenn es im Streit um Nordkoreas Raketen- und Atomprogramm "eine militärische Lösung" gebe, werde dies "tragisch in einem unglaublichen Ausmaß" sein, sagte Mattis am Freitag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz im Pentagon.

Daher arbeite die US-Regierung mit den Vereinten Nationen, China, Japan und Südkorea zusammen, "um einen Weg aus dieser Lage zu finden". Mattis fügte hinzu, dass Chinas erhöhter Druck auf Nordkorea offenbar "etwas Wirkung" habe. Die nordkoreanische Armee hatte am Sonntag eine neu entwickelte Mittel-/Langstrecken-Rakete vom Typ Hwasong-12 getestet. Die Rakete wurde in eine ungewöhnlich hohe Flugbahn befördert. Laut der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA landete sie nach 787 Kilometern planmäßig im Meer.

Ausländischen Experten zufolge war es die Rakete mit der längsten Reichweite, die das abgeschottete kommunistische Land jemals getestet hat. Sie vermuten eine technisch mögliche Reichweite von 4500 Kilometern oder mehr. Mattis sagte zu dem erneuten Raketentest, nordkoreanische Rüstungsexperten hätten durch den Test sicher wichtige Erkenntnisse gewonnen.

Seit 2006 hat Nordkorea nach eigenen Angaben fünf Atomwaffentests vorgenommen, davon zwei im vergangenen Jahr. Zugleich arbeitet die Führung des Landes an der Entwicklung von Langstreckenraketen, mit denen atomare Sprengköpfe bis in die USA getragen werden könnten. Die neue US-Regierung unter Präsident Donald Trump hat den Druck auf Pjöngjang erhöht. Sie betonte dabei, dass auch ein militärisches Vorgehen gegen Nordkorea in Betracht komme.  (M.Dylatov--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top