23.10.2017
 Berlin
 9 °C
 Überwiegend bewölkt
 Hamburg
 10 °C
 leichte Regenschauer
 Köln
 10 °C
 leichte Regenschauer
 Dresden
 8 °C
 Überwiegend bewölkt
 Leipzig
 9 °C
 Bewölkt
 Rostock
 10 °C
 Überwiegend bewölkt
 Hannover
 9 °C
 Leichter Nieselregen
 Duisburg
 10 °C
 Überwiegend bewölkt
 Nürnberg
 7 °C
 Überwiegend bewölkt
 Stuttgart
 7 °C
 Überwiegend bewölkt
 Bremen
 10 °C
 leichte Regenschauer

Chinesische Luftwaffe fängt erneut US-Spionageflugzeug ab

Sonntag, 28. Mai 2017

Ein Abfangmanöver über dem Südchinesischen Meer sorgt für neue Spannungen zwischen China und den USA. Chinesische Kampfflugzeuge hatten über den umstrittenen Gewässern bereits am vergangenen Mittwoch (24.05.2017) ein US-Spionageflugzeug abgefangen, wie das US-Verteidigungsministerium am Freitag (26.05.2017) bekanntgab. Es kritisierte das Manöver als "nicht sicher und unprofessionell". Peking wies den Vorwurf am heutigen Sonntag (28.05.2017) zurück. Das Manöver sei ordnungsgemäß, "professionell und sicher" gewesen.

Nach Informationen von Deutsche Tageszeitung, waren die chinesischen Kampfflugzeuge vom Typ J-10 zu nah an den US-Aufklärer herangekommen. Wie ein Pentagonsprecher sagte, war die Maschine der US-Marine im internationalen Luftraum unterwegs. Er kündigte eine Beschwerde bei der chinesischen Regierung an. Das chinesische Verteidigungsministerium erklärte am heutigen Sonntag, die Darstellung des Vorfalls durch das Pentagon entspreche nicht den Tatsachen. Das chinesische Militär habe sich bei der "Identifizierung" des Flugzeugs ordnungsgemäß verhalten. Der Einsatz sei "professionell und sicher" gewesen.

Nach Angaben des Pentagon war es der bereits zweite solche Vorfall innerhalb von zehn Tagen. China beansprucht weite Teile des Südchinesischen Meers, in dem große Öl- und Gasvorräte vermutet werden. Andere Staaten wie Vietnam, Malaysia, Brunei und die Philippinen reklamieren Teile der Gewässer ebenfalls für sich. Washington wies Pekings Gebietsansprüche wiederholt zurück.

Am Donnerstag hatten die Vereinigten Staaten erstmals seit dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump ein Kriegsschiff in die Region entsandt. Die USA sprachen von einer Demonstration zur "Freiheit der Schifffahrt". Peking protestierte gegen die Verletzung seiner Souveränität.

Am Sonntag kritisierte das chinesische Verteidigungsministerium erneut, dass der Zerstörer "USS Dewey" sehr nah an einem zu den umstrittenen Spratly-Inseln gehörenden Riff vorbeigefahren sei. Damit hätten die USA Chinas "Souveränität und Sicherheit" verletzt und Soldaten beider Länder in Gefahr gebracht.

Dieses Verhalten sei die "eigentliche Ursache für die militärischen Sicherheitsprobleme im See- und Luftraum zwischen den USA und China", erklärte Peking. Das chinesische Militär werde weiterhin "entschlossen" seine Pflicht erfüllen und die Souveränität und Sicherheit der Volksrepublik "entschieden" verteidigen.

Im Gebiet der von mehreren asiatischen Ländern beanspruchten Spratly-Inseln lässt Peking schon seit längerem künstliche Inseln aufschütten, um Hafenanlagen und Flugplätze zu bauen. Die USA werfen Peking vor, auf den auf Korallenriffen entstehenden Inseln vor allem militärisch nutzbare Einrichtungen wie Landepisten, Radartürme, Bunker und Geschützstellungen anzulegen. Die US-Regierung sieht darin eine Gefahr für die freie Schifffahrt in der Region, durch die ein Drittel der weltweiten Erdöltransporte verlaufen.  (U.Stolizkaya--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top