18.08.2017
 Berlin
 18 °C
 Nebel
 Hamburg
 16 °C
 Nebel
 Köln
 17 °C
 Regenschauer
 Dresden
 19 °C
 klarer Himmel
 Leipzig
 18 °C
 klarer Himmel
 Rostock
 17 °C
 Nebel
 Hannover
 17 °C
 Nebel
 Duisburg
 16 °C
 Regenschauer
 Nürnberg
 15 °C
 Nebel
 Stuttgart
 16 °C
 Nebel
 Bremen
 15 °C
 Nebel

US-Spezialkräfte unterstützen philippinische Armee in Marawi

Sonntag, 11. Juni 2017

Die philippinische Armee wird beim Kampf gegen islamistische Aufständische in der umkämpften Großstadt Marawi nun auch von US-Spezialkräften unterstützt. Die USA hätten auf Bitten der philippinischen Regierung am Wochenende Spezialkräfte nach Marawi entsandt, teilte die US-Botschaft in Manila mit. Bei stundenlangen Gefechten am Freitag wurden nach Militärangaben 13 Soldaten getötet - der bislang schwerste Verlust für das philippinische Militär in Marawi an einem einzigen Tag.

In der 200.000-Einwohner-Stadt auf der südlichen Insel Mindanao liefern sich Islamisten, die sich zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekennen, seit dem 23. Mai Feuergefechte mit philippinischen Regierungstruppen. Obwohl das philippinische Militär mit Bodentruppen und Luftangriffen gegen die Aufständischen vorgeht, kontrollieren diese immer noch zehn Prozent des Stadtgebiets.

Seit dem Wochenende werden die philippinischen Soldaten nun von US-Spezialkräften unterstützt, wie die US-Botschaft mitteilte. Sie nannte zunächst keine Einzelheiten. Ein philippinischer Militärsprecher sagte, sie US-Soldaten leisteten nur "technische Unterstützung". An den Kämpfen seien sie nicht beteiligt.

Am Freitag hatten sich Soldaten und Islamisten in Marawi heftige Gefechte und Häuserkämpfe geliefert, die nach Militärangaben 14 Stunden dauerten. Mit den 13 getöteten Marineinfanteristen stieg die Zahl der getöteten Regierungstruppen auf 58.

Seit Beginn der Kämpfe vor fast drei Wochen wurden nach Militärangaben zudem mindestens 138 Islamisten und 20 Zivilisten getötet. Am Freitag wurde ein 15-jähriger Junge beim Freitagsgebet in einer Moschee tödlich von einem Querschläger getroffen, wie ein Videojournalist der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Das Militär geht nach eigenen Angaben zudem davon aus, zwei Anführer der Aufständischen getötet zu haben. Der Tod von Omarkhayam und Madie Maute sei aber noch nicht offiziell bestätigt, sagte ein Sprecher.

Angesichts der Kämpfe in Marawi hat Präsident Rodrigo Duterte das Kriegsrecht über die gesamte Region Mindanao verhängt. Die meisten Einwohner sind bereits aus Marawi geflohen. Rund 2000 Menschen sitzen nach Behördenangaben aber noch in den von den Aufständischen kontrollierten Gebieten fest.

Auf den Philippinen kämpfen muslimische Aufständische seit vier Jahrzehnten gegen die Regierung des mehrheitlich katholischen Landes. Mehr als 120.000 Menschen wurden bei diesen Konflikten getötet. In der Region Mindanao, die aus der gleichnamigen großen Insel und weiteren kleineren Inseln besteht, verüben Mitglieder islamistischer Gruppen in ihrem Kampf für Unabhängigkeit oder Autonomie immer wieder Anschläge oder Überfälle.  (V.Sørensen--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top