21.11.2017
 Berlin
 3 °C
 Leichter Nieselregen
 Hamburg
 4 °C
 Leichter Nieselregen
 Köln
 10 °C
 Leichter Nieselregen
 Dresden
 3 °C
 leichte Regenschauer
 Leipzig
 5 °C
 leichte Regenschauer
 Rostock
 3 °C
 leichte Regenschauer
 Hannover
 7 °C
 Leichter Nieselregen
 Duisburg
 11 °C
 leichte Regenschauer
 Nürnberg
 -- °C
 --
 Stuttgart
 7 °C
 Überwiegend bewölkt
 Bremen
 8 °C
 Nebel

Bundesaußenminister Gabriel warnt vor Krieg in der Golfregion

Sonntag, 11. Juni 2017

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat angesichts des Konflikts zwischen Katar und anderen Golfstaaten vor einem Krieg in der Region gewarnt. "Es besteht die Gefahr, dass aus dieser Auseinandersetzung ein Krieg werden könnte", sagte Gabriel in einem aktuellen Interview. Die Härte des Umgangs zwischen Brudernationen und Nachbarstaaten nannte er "dramatisch".

Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate hatten Anfang der Woche die diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen und eine umfassende Blockade gegen das Emirat verhängt. Riad bezichtigt die Regierung in Doha, terroristische Organisationen zu unterstützen. Es geht aber auch um den Streit zwischen den beiden verfeindeten Regionalmächten Saudi-Arabien und Iran um die Vorherrschaft in der Region.

Gabriel fand anerkennende Worte für US-Außenminister Rex Tillerson, mit dem er die Krise am Freitag telefonisch erörtert hatte. Tillerson habe durch eine "sehr kluge und besonnene Haltung" viel zur Beruhigung des Konflikts beigetragen. "Seine klaren Stellungnahmen sind sehr hilfreich", sagte Gabriel, ohne US-Präsident Donald Trump zu erwähnen.

Tillerson hatte Saudi-Arabien und seine Verbündeten dazu aufgerufen, die Blockade zu lockern. Trump hatte dagegen seine Unterstützung für das saudiarabische Vorgehen bekräftigt. Gabriel hatte in dieser Woche persönliche Gespräche mit seinen Kollegen aus Saudi-Arabien, Katar und der Türkei zu der Krise geführt und mit den Außenministern des Irans und Kuwaits telefoniert.

Nach seinen Gesprächen wisse er um den Ernst der Lage, es gebe aber auch gute Chancen voranzukommen und eine weitere Eskalation zu verhindern, sagte Gabriel. Gespräche zwischen den Widersachern seien dafür unverzichtbar.  (A.Nikiforov--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top