22.08.2017
 Berlin
 15 °C
 Überwiegend bewölkt
 Hamburg
 15 °C
 Überwiegend bewölkt
 Köln
 18 °C
 Teils bewölkt
 Dresden
 15 °C
 Teils bewölkt
 Leipzig
 16 °C
 Teils bewölkt
 Rostock
 14 °C
 Überwiegend bewölkt
 Hannover
 16 °C
 vereinzelt Wolken
 Duisburg
 19 °C
 klarer Himmel
 Nürnberg
 17 °C
 Teils bewölkt
 Stuttgart
 19 °C
 klarer Himmel
 Bremen
 17 °C
 vereinzelt Wolken

Ex-Rebellenführer Haradinaj sieht sich als Wahlsieger im Kosovo

Montag, 12. Juni 2017

Nach der Parlamentswahl im Kosovo hat der frühere Anführer der Rebellenorganisation UCK, Ramush Haradinaj, den Sieg für sich reklamiert. "Das Kosovo hat unserer Koalition den Sieg beschert", erklärte Haradinaj von der Allianz für die Zukunft des Kosovo (AAK) am Sonntagabend. Nach Auszählung von knapp 70 Prozent der Stimmen lag das Bündnis der ehemaligen Rebellenführer unter Führung der Demokratischen Partei (PDK) von Präsident Hashim Thaci mit knapp 36 Prozent vorne.

Zwar kündigte Haradinaj an, das Bündnis werde nun daran arbeiten, eine Regierung zu bilden. Es schien zunächst aber unwahrscheinlich, dass die von örtlichen Medien als "Kriegsbündnis" bezeichnete Allianz auf 51 im 120 Sitze zählenden Parlament kommt. Diese würden für eine Koalitionsregierung mit den nicht-serbischen Minderheiten benötigt.

Die links-nationale Partei Vetevendosje konnte ihren Stimmanteil den Teilergebnissen zufolge in etwa verdoppeln und erhielt rund 24 Prozent. Sowohl Anhänger der PDK als auch von Vetevendosje feierten auf den Straßen der Hauptstadt Pristinas.

Die Parlamentswahl sollte eigentlich erst im kommenden Jahr stattfinden. Nach dem Sturz der Regierung durch ein Misstrauensvotum der Abgeordneten hatte Präsident Thaci die Abstimmung aber vorgezogen. Die Regierung war zuletzt geprägt vom Streit der beiden Koalitionspartner PDK und der Demokratischen Liga (LDK) des abgewählten Regierungschefs Isa Mustafa.  (S.A.Dudajev--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top