21.09.2017
 Berlin
 14 °C
 Überwiegend bewölkt
 Hamburg
 13 °C
 Überwiegend bewölkt
 Köln
 12 °C
 klarer Himmel
 Dresden
 11 °C
 Überwiegend bewölkt
 Leipzig
 12 °C
 Überwiegend bewölkt
 Rostock
 12 °C
 Nebel
 Hannover
 12 °C
 klarer Himmel
 Duisburg
 11 °C
 klarer Himmel
 Nürnberg
 8 °C
 Nebel
 Stuttgart
 7 °C
 Nebel
 Bremen
 13 °C
 klarer Himmel

Katar und USA gratulieren neuem saudiarabischen Kronprinzen

Donnerstag, 22. Juni 2017

Katar und die USA haben dem neuen Kronprinzen von Saudi-Arabien, Mohammed bin Salman, ihre Glückwünsche übermittelt. Der Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad al-Thani, habe am Mittwoch ein Glückwunschschreiben an die saudiarabische Führung gesandt, berichteten die Staatsmedien in dem Golf-Emirat. In dem Schreiben rief der Emir demnach zu einer "brüderlichen Beziehung zwischen zwei brüderlichen Ländern" auf.

Saudi-Arabien und Katar befinden sich derzeit in einer schweren diplomatischen Krise. Riad hatte zuletzt seine Beziehungen zu dem Nachbarland gekappt und eine Blockade gegen das Golf-Emirat verhängt. Hintergrund ist der Vorwurf, Katar unterstütze den Terrorismus. Auch US-Präsident Donald Trump gratulierte dem neuen Kronprinzen von Saudi-Arabien, wie das Weiße Haus nach einem Telefonat der beiden mitteilte. Trump und bin Salman befänden sich "in enger Abstimmung" zur Förderung von "Sicherheit, Stabilität und Wohlstand", hieß es in der Erklärung.

Trump und bin Salman hatten sich auch in der Katar-Krise miteinander abgestimmt. In dem Konflikt hatten die USA zuletzt allerdings widersprüchliche Signale gesendet. Während Trump sich zunächst hinter Riad stellte, stellte das US-Außenministerium die Isolierung Katars in Frage.

Saudi-Arabiens König Salman hatte seinen Sohn bin Salman am Mittwoch zum neuen Kronprinzen ernannt. Der erst 31 Jahre alte Prinz, der bereits Verteidigungsminister ist, wird außerdem Vize-Regierungschef. Am Mittwochabend wurde dem neuen Kronprinzen bei einer Zeremonie in Mekka der Treueeid geleistet. Saudi-Arabiens Mufti, Scheich Abdel Asis al-Scheich, rief die Bevölkerung dabei auf, sich hinter den Prinzen zu stellen.  (V.Sørensen--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top