28.07.2017
 Berlin
 22 °C
 Überwiegend bewölkt
 Hamburg
 18 °C
 starkes Gewitter
 Köln
 -- °C
 --
 Dresden
 21 °C
 klarer Himmel
 Leipzig
 21 °C
 Überwiegend bewölkt
 Rostock
 22 °C
 Teils bewölkt
 Hannover
 20 °C
 Überwiegend bewölkt
 Duisburg
 20 °C
 Teils bewölkt
 Nürnberg
 19 °C
 klarer Himmel
 Stuttgart
 22 °C
 klarer Himmel
 Bremen
 16 °C
 Regenschauer

Nordkorea vergleicht Trumps Kurs mit Hitler-Deutschland

Dienstag, 27. Juni 2017

Im Konflikt mit den USA hat Nordkorea die Politik von US-Präsident Donald Trump mit Hitler verglichen. Trump "folgt Hitlers diktatorischer Politik", indem er die Welt in "Freunde und Feinde" einteile, um "Unterdrückung" zu rechtfertigen, schrieb die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am heutigen Dienstag (27.06.2017). Trumps Kurs ähnle einem "Nazitum des 21. Jahrhunderts". Wegen des nordkoreanischen Atomprogramms eskaliert seit Monaten der Streit zwischen Washington und Pjöngjang.

Zuletzt hatte Nordkorea den US-Präsidenten als "Psychopathen" bezeichnet. Nun legte das isolierte Land verbal noch einmal nach. Vor allem die von Trump verkündete "Amerika zuerst"-Strategie geißelte Pjöngjang als einen Kurs, wie er auch von Hitler verfolgt worden sei. Dies bedeute die "Beherrschung der Welt mit militärischen Mitteln genau so wie es bei Hitlers Konzept der Weltbesatzung der Fall war". Nordkorea attackiert seine Gegner verbal oft scharf, aber ein Vergleich mit Hitler ist selbst für Pjöngjang ungewöhnlich.

Die neuerlichen Attacken gegen Trump kamen kurz vor einem Besuch des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In in Washington. Zuletzt hatte der Tod des US-Studenten Otto Warmbier nach mehrmonatiger Haft in Nordkorea das Verhältnis zwischen Washington und Pjöngjang zusätzlich schwer belastet. Dessen Familie und Südkorea machen Pjöngjang für den Tod verantwortlich. Trump sprach von einem "brutalen Regime" in Nordkorea.  (V.Sørensen--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top