28.07.2017
 Berlin
 22 °C
 Überwiegend bewölkt
 Hamburg
 18 °C
 starkes Gewitter
 Köln
 -- °C
 --
 Dresden
 21 °C
 klarer Himmel
 Leipzig
 21 °C
 Überwiegend bewölkt
 Rostock
 22 °C
 Teils bewölkt
 Hannover
 20 °C
 Überwiegend bewölkt
 Duisburg
 20 °C
 Teils bewölkt
 Nürnberg
 19 °C
 klarer Himmel
 Stuttgart
 22 °C
 klarer Himmel
 Bremen
 16 °C
 Regenschauer

Verteidigungsausgaben der EU - Nato-Staaten steigen in 2017

Mittwoch, 28. Juni 2017

Angesichts massiven US-Drucks werden die europäischen Nato-Staaten und Kanada ihre Verteidigungsausgaben in diesem Jahr voraussichtlich deutlich steigern. Wie Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am heutigen Mittwoch (28.06.2017) in Brüssel sagte, erwartet die Allianz 2017 bei diesen Verbündeten ein Ausgabenplus von 4,3 Prozent. Damit hätten die europäischen Verbündeten und Kanada drei Jahre in Folge ihre Ausgaben erhöht und insgesamt 45,8 Milliarden Dollar (40,6 Milliarden Euro) mehr für Verteidigung ausgegeben.

Der Trend gehe damit nach oben, sagte Stoltenberg vor Journalisten, "und wir beabsichtigen, dies aufrecht zu erhalten." Im vergangenen Jahr hatte der Anstieg bei den Verbündeten in Europa und Kanada bei 3,3 Prozent gelegen. 2015 hatten sie mit 1,8 Prozent erstmals seit Jahren wieder ein Plus verbucht.

Der neue US-Präsident Donald Trump verlangt von den europäischen Verbündeten eine deutliche Erhöhung der Verteidigungsausgaben. Die Nato-Staaten hatten 2014 beim Nato-Gipfel in Wales vereinbart, ihre Verteidigungsausgaben binnen eines Jahrzehnts "Richtung zwei Prozent" der Wirtschaftsleistung zu steigern. Während europäische Verbündete hier einen stetigen Anstieg für ausreichend halten, pocht Trump darauf, dass das Zwei-Prozent-Ziel im Jahr 2024 von allen Mitgliedstaaten erreicht wird.

2016 erreichten das Ziel nach Nato-Angaben außer den USA (3,61 Prozent) nur vier andere Nato-Länder: Griechenland (2,36 Prozent), Estland (2,18 Prozent), Großbritannien (2,17 Prozent), und Polen (2,01 Prozent). Der Nato zufolge dürfte in diesem Jahr auch Rumänien über diese Schwelle kommen, 2018 dann Lettland und Litauen.  (U.Beriyev--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top