23.07.2017
 Berlin
 18 °C
 leichte Regenschauer
 Hamburg
 18 °C
 Überwiegend bewölkt
 Köln
 16 °C
 Überwiegend bewölkt
 Dresden
 19 °C
 leichte Regenschauer
 Leipzig
 20 °C
 Überwiegend bewölkt
 Rostock
 18 °C
 leichte Regenschauer
 Hannover
 17 °C
 Regenschauer
 Duisburg
 16 °C
 vereinzelt Wolken
 Nürnberg
 17 °C
 leichte Regenschauer
 Stuttgart
 18 °C
 leichte Regenschauer
 Bremen
 18 °C
 Teils bewölkt

Bensusan bricht Bann: Erste Goldmedaille für DBS-Team

Sonntag, 16. Juli 2017

Irmgard Bensusan (Leverkusen) hat bei der Para-Leichtathletik-WM in London den Bann gebrochen und die erste Goldmedaille für das Team des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) geholt. Die gebürtige Südafrikanerin setzte sich über 400 m in einer Zeit von 1:02,33 Minuten durch und wurde zum ersten Mal Weltmeisterin.

"Das hört sich unglaublich an. Ich war die letzten sechs Wochen verletzt, aber wollte hier unbedingt teilnehmen", sagte die 26-jährige Bensusan, die sich gleich in der Mixed Zone ein Eis gönnte. Bei den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro hatte sie dreimal Silber (100m, 200m, 400 m) gewonnen. Bensusan hat seit einem Sportunfall einen Nervenschaden im Unterschenkel.

Nach dem dritten WM-Tag hat das deutsche Team damit fünf Medaillen auf dem Konto. Der Leverkusener Sprinter Johannes Floors holte ebenso wie Kugelstoßer Daniel Scheil (Weiden) und Läuferin Lindy Ave aus Neubrandenburg Silber. Rennrollstuhlfahrer Alhassane Baldé (Bonn) wurde Dritter über 1500 Meter.

Im 23-köpfigen DBS-Team von London stehen insgesamt sechs Goldmedaillengewinner der Paralympics von Rio 2016. Am Zuckerhut gab es zudem fünf Silber- und drei Bronzemedaillen. Bei der vergangenen Para-Leichtathletik-WM 2015 in Doha/Katar kam die deutsche Auswahl auf insgesamt 24 Medaillen (8 Gold, 7 Silber, 9 Bronze.  (L.Svenson--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top