23.09.2017
 Berlin
 5 °C
 Nebel
 Hamburg
 9 °C
 Nebel
 Köln
 12 °C
 Nebel
 Dresden
 7 °C
 Nebel
 Leipzig
 8 °C
 Nebel
 Rostock
 4 °C
 Nebel
 Hannover
 9 °C
 Nebel
 Duisburg
 12 °C
 Nebel
 Nürnberg
 6 °C
 Nebel
 Stuttgart
 8 °C
 Nebel
 Bremen
 9 °C
 Nebel

Umsätze im deutschen Onlinehandel wachsen weiterhin rasant

Sonntag, 16. Juli 2017

Der Onlinehandel in Deutschland verzeichnet weiterhin starke Zuwachsraten. Die Umsätze stiegen im ersten Halbjahr dieses Jahres um 11,1 Prozent im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres 2016, teilte der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) aktuell unter Verweis auf die Auswertung einer vom ihm initiierten Verbraucherbefragung mit.

Allein im zweiten Quartal lagen die Brutto-Umsätze im Onlinehandel demnach bei rund 13,97 Milliarden Euro. Mit digitalen Dienstleistungen wie Hotelbuchungen, Tickets und Downloads wurden demnach rund 4,15 Milliarden Euro umgesetzt.

Angesichts der Steigerungsraten aus dem vergangenen Jahr und der ersten Jahreshälfte 2017 erwartet der Verband der Online- und Versandhändler nach eigenen Angaben auch für das Gesamtjahr ein klares Umsatzplus um die elf Prozent auf 58,5 Milliarden Euro. Besonders große Zuwächse zeigten sich im zweiten Quartal unter anderem beim Internethandel mit Möbeln, Haushaltsgeräten und Dekoration (plus 33,9 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal 2016) oder mit Spielwaren, Heimwerker-, Auto- und Hobbybedarf (32,4 Prozent). Auch der Versand mit Lebensmitteln und anderen Gütern des täglichen Bedarfs legte stark zu (plus 28,9 Prozent).

Umsätze mit Elektronik- und Telekommunikationsartikeln stiegen um 16,7 Prozent, im Bereich von Büchern und E-Books gingen sie dagegen um 7,2 Prozent zurück. Im Bereich Kleidung gab es ein Umsatzwachstum von 2,9 Prozent, bei Schuhen von 2,2 Prozent.

Die Angaben des Branchenverbands beruhen auf einer Befragung von deutschen Verbrauchern. Dem Verband zufolge werden von Januar bis Dezember 40.000 Menschen im Alter von mehr als 14 Jahren zu ihrem Ausgabeverhalten im Online- und Versandhandel befragt. Die nun vorgelegten Umsatzzahlen basieren auf Zwischenauswertungen der zurückliegenden Monate. Das Endergebnis folgt Anfang 2018.  (M.Dorokhin--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top