23.11.2017
 Berlin
 5 °C
 klarer Himmel
 Hamburg
 8 °C
 klarer Himmel
 Köln
 10 °C
 klarer Himmel
 Dresden
 4 °C
 klarer Himmel
 Leipzig
 5 °C
 klarer Himmel
 Rostock
 7 °C
 klarer Himmel
 Hannover
 9 °C
 klarer Himmel
 Duisburg
 9 °C
 klarer Himmel
 Nürnberg
 -- °C
 --
 Stuttgart
 3 °C
 klarer Himmel
 Bremen
 9 °C
 klarer Himmel

VW-Vorstand informiert Aufsichtsrat über Stand zu Kartell-Vorwürfen

Mittwoch, 26. Juli 2017

Angesichts der öffentlich erhobenen Kartell-Vorwürfe gegen die großen deutschen Autobauer hat der VW-Vorstand den Aufsichtsrat des Unternehmens am gestrigen Mittwoch (26.07.2017) über den aktuellen Stand zu möglichen Kartellrechtsfragen informiert. Die vorliegenden Informationen seien "offen diskutiert worden", der Vorstand werden den Aufsichtsrat auch in Zukunft auf dem Laufenden halten, teilte das Unternehmen am Abend mit. Zu Einzelheiten nehme der Konzern "derzeit keine Stellung".

Grundsätzlich gelte, dass es "in vielen Fällen erforderlich und nicht zu beanstanden ist, bei neu verfügbaren Technologien (...) die Machbarkeit und auch die Standardisierung von technischen Lösungen und Sicherheitsstandards zu erörtern", heißt es in der Erklärung weiter. Es sei weltweit üblich, dass Autohersteller sich zu technischen Fragen austauschen. Davon hätten "nicht zuletzt die Kunden" einen Nutzen, weil innovative Lösungen "schneller verfügbar und preiswerter" seien als aufwändigere Einzelentwicklungen.

Am Wochenende hatten der Konzernbetriebsrat von VW und das Land Niedersachsen als Anteilseigner eine solche Aufsichtsratssitzung gefordert. "Wir haben intensiv getagt. Dabei sind eine Vielzahl von Fragen gestellt und größtenteils auch beantwortet worden", erklärte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) nach den Beratungen am Mittwoch. Er rief den VW-Vorstand auf, "auf das Engste die Zusammenarbeit mit den zuständigen Kartellbehörden zu suchen". Zudem wünsche er sich "eine möglichst offene Kommunikation mit der Öffentlichkeit in dieser Angelegenheit".

Laut Medieninformationen sollen sich Volkswagen mit seinen Töchtern Audi und Porsche sowie BMW und Daimler seit den 90er Jahren in geheimen Arbeitsgruppen über ihre Fahrzeuge abgesprochen haben. Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer sagte am Montag, "natürlich" müssten die Vorwürfe "schonungslos aufgeklärt werden". Auch die EU-Kommission befasst sich mit den Kartell-Anschuldigungen. Verbraucherschützer rechnen mit einer Klagewelle von Kunden.  (W.Uljanov--DTZ)

Weitere interessante Artikel
Top