Deutsche Tageszeitung - Frankreich kämpft weiter gegen Schweröl vor Atlantikküste

Frankreich kämpft weiter gegen Schweröl vor Atlantikküste


Frankreich kämpft weiter gegen Schweröl vor Atlantikküste
Frankreich kämpft weiter gegen Schweröl vor Atlantikküste / Foto: ©

Nach dem Untergang des Frachtschiffs "Grande America" kämpft Frankreich weiter gegen ausgetretenes Schweröl vor der Atlantikküste. Kurzfristig gaben die Behörden aber Entwarnung: In dieser Woche sei keine Verschmutzung an den Stränden der Westküste zu erwarten, erklärte die Meerespräfektur in Brest am Sonntagabend.

Textgröße ändern:

Die französische Marine und die europäische Agentur für Meeressicherheit haben mehrere Spezialschiffe in den Golf von Biskaya geschickt, wo der italienische Frachter am vergangenen Dienstag nach einem Brand gut 330 Kilometer vor der französischen Küste gesunken war. Das Schiff hatte rund 2200 Tonnen Schweröl geladen. Eine Wetterbesserung ab Dienstag dürfte es den Spezialschiffen erleichtern, einen Teil des Öls auf dem Meer abzusaugen.

Mutmaßliche Ölrückstände, die am Samstag von Umweltschützern an einem Strand der Gironde-Mündung nördlich von Bordeaux gemeldet wurden, stammten nicht von dem Frachter, erklärten die lokalen Behörden weiter. Die Verschmutzung sei "organischen Ursprungs", hieß es.

(Y.Leyard--DTZ)