Deutsche Tageszeitung - Flugzeuginsassen nach Bruchlandung im Regenwald in Peru wiedergefunden

Flugzeuginsassen nach Bruchlandung im Regenwald in Peru wiedergefunden


Flugzeuginsassen nach Bruchlandung im Regenwald in Peru wiedergefunden
Flugzeuginsassen nach Bruchlandung im Regenwald in Peru wiedergefunden / Foto: ©

Nach einer Bruchlandung im Amazonas-Regenwald in Peru sind vier Insassen eines Kleinflugzeugs gesund und wohlbehalten geborgen worden. "Es ist ein Wunder, dass wir am Leben sind", sagte der nahezu unverletzte Pilot Jeffrey Pinedo Pérez am Sonntag (Ortszeit) dem peruanischen Sender PPP. Seine 15-jährige Erfahrung als Pilot und "Gottes Hand" hätten bei der Landung mitten im Wald geholfen.

Textgröße ändern:

Die vier Insassen des Flugzeugs waren seit Samstag vermisst worden. Schlechtes Wetter hatte die Rettungsaktion im Amazonasgebiet aber zunächst verhindert. Ein in den Baumwipfeln verfangener Flügel hatte nach Angaben des Verteidigungsministeriums schließlich dazu geführt, dass zwei Rettungsflugzeuge der peruanischen Luftwaffe den Piloten und seine drei Passagiere lokalisieren konnten.

Bei den Passagieren handelte es sich um Sicherheitsleute des Unternehmens Prosegur, die Bewohnern der nordöstlichen Provinz Requena ihre Sozialhilfe bringen sollten. Zur Höhe und zum Verbleib des Geldes haben die Behörden bisher keine Angaben gemacht.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

Assange einigt sich mit US-Justiz auf Schuldbekenntnis und ist laut Wikileaks frei

Ende des jahrelangen juristischen Dramas um Wikileaks-Gründer Julian Assange: Der 52-Jährige hat sich mit der US-Justiz im Rahmen eines Deals auf ein Schuldbekenntnis für die Veröffentlichung von Militärgeheimnissen geeinigt, um seine Freiheit wiederzuerlangen. Wikileaks erklärte in der Nacht zum Dienstag, Assange sei frei und habe Großbritannien verlassen - dort saß der Australier seit 2019 in einem Hochsicherheitsgefängnis.

Krim-Annexion: Menschenrechtsgericht entscheidet über Kiews Klage gegen Moskau

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg entscheidet am Dienstag (11.00 Uhr) über die Klage der Ukraine gegen Russland im Zusammenhang mit der Annexion der Schwarzmeerhalbinsel Krim. Kiew beschuldigt Moskau, von Februar 2014 bis August 2015 auf der Krim zahlreiche Verstöße gegen die Europäische Menschenrechtskonvention begangen zu haben. Dazu zählen der Klage zufolge "illegale Verhaftungen", die "Unterdrückung nicht-russischer Medien" und "entschädigungslose Enteignungen".

Zwei Festnahmen in Bayern nach Tod von Frau in Einrichtung für Betreutes Wohnen

In einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in der bayerischen Stadt Dillingen ist eine 59 Jahre alte Bewohnerin offenbar erstochen worden. Eine Mitarbeiterin habe die Frau tot mit Stichverletzungen in ihrem Zimmer gefunden, teilte die Polizei in Augsburg am Montag mit. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Mann getötet und Leiche zerstückelt: Zwölfeinhalb Jahre Haft in Bremen

In einem Prozess um die Tötung eines 46-Jährigen sowie die anschließende Zerstückelung seiner Leiche hat das Landgericht in Bremen einen Angeklagten zu zwölfeinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Ein zweiter Beschuldigter erhielt nach Angaben eines Gerichtssprechers am Montag fünfeinhalb Jahre Gefängnis wegen Beihilfe zum Totschlag. Ein dritter Angeklagter wurde demnach vom Gericht von allen Vorwürfen freigesprochen.

Textgröße ändern: