Deutsche Tageszeitung - Fallengelassene Anklage gegen US-Schauspieler Smollett sorgt für Kritik bei Behörden

Fallengelassene Anklage gegen US-Schauspieler Smollett sorgt für Kritik bei Behörden


Fallengelassene Anklage gegen US-Schauspieler Smollett sorgt für Kritik bei Behörden
Fallengelassene Anklage gegen US-Schauspieler Smollett sorgt für Kritik bei Behörden / Foto: ©

Im aufsehenerregenden Fall um die angebliche Attacke auf den US-Schauspieler Jussie Smollett hat es eine neue Überraschung gegeben. Die Staatsanwaltschaft in Chicago ließ alle Anklagepunkte gegen den Star der TV-Serie "Empire" fallen, der einen rassistischen und homophoben Angriff auf sich inszeniert haben soll. Im Gegenzug werde der 36-Jährige gemeinnützige Arbeit leisten und die von ihm hinterlegten 10.000 Dollar Kaution nicht zurückverlangen, erklärte die Anklagebehörde.

Textgröße ändern:

Allerdings gab es höchst gegensätzliche Interpretationen dieses juristischen Vorgangs. Smolletts Anwältin Patricia Holmes wertete das Vorgehen als Entlastung ihres Mandanten. Sie widersprach der Darstellung der Staatsanwaltschaft, die Vorwürfe seien nur im Zuge einer Übereinkunft beider Seiten fallengelassen worden. "Es gab keine Abmachung." Smollett sei Opfer und nicht Täter.

Der homosexuelle Afroamerikaner selbst zeigte sich erleichtert - und wies erneut jegliches Fehlverhalten zurück. "Ich war seit dem ersten Tag auf allen Ebenen ehrlich und konsequent", sagte Smollett nach Bekanntwerden der Entscheidung. "Dies war eine unglaublich schwierige Zeit", fügte er hinzu. "Ehrlich, eine der schlimmsten in meinem gesamten Leben."

Die Staatsanwaltschaft machte zunächst selbst kaum Angaben dazu, warum die Vorwürfe fallengelassen wurden - ob sich etwa die Vorwürfe gegen den Schauspieler nicht erhärtet hatten, oder ob es einfach nicht im öffentlichen Interesse sei, den Fall vor Gericht zu bringen.

Später erklärte die Behörde, eine solche Abmachung sei "weder neu noch unüblich", sondern komme in tausenden Fällen zur Anwendung. Die Staatsanwaltschaft stehe hinter den Ermittlungen der Polizei sowie der Anklageerhebung und habe Smollett nicht entlastet.

Chicagos Bürgermeister Rahm Emanuel reagierte empört auf das Vorgehen der Staatsanwaltschaft und sprach von Justizversagen. "Herr Smollett sagt immer noch, er sei unschuldig, und macht immer noch die Polizei von Chicago schlecht. Wie kann er es wagen?"

Chicagos Polizeichef Eddie Johnson sprach von einer heimlich getroffenen Abmachung und einer "Umgehung des Justizsystems". Die Stadt Chicago erwarte nach wie vor eine Entschuldigung.

Smolletts Familie erklärte dagegen, der Schauspieler sei durch die Entscheidung der Staatsanwaltschaft rehabilitiert. "Unser Sohn und Bruder ist ein unschuldiger Mann, dessen Name und Charakter zu unrecht in den Dreck gezogen wurde", hieß es in einer vom Sender ABC veröffentlichen Erklärung.

Smollett hatte Ende Januar berichtet, er sei nachts in Chicago auf offener Straße von zwei Maskierten angegriffen und rassistisch und schwulenfeindlich beleidigt worden. Dabei sei auch der Wahlkampfslogan von US-Präsident Donald Trump, "Make America Great Again", gerufen worden. Der Fall sorgte für viel Aufsehen und Sympathiebekundungen für Smollett.

Nach Überzeugung der Polizei war die Attacke aber gestellt: Smollett soll sich selbst einen Drohbrief geschickt und anschließend zwei Bekannte mit dem vorgetäuschten Angriff beauftragt haben. Der Schauspieler soll sich von seiner Opferrolle berufliche Vorteile erhofft haben.

Smollett wurde in der Folge in 16 Punkten angeklagt. Er wurde zwischenzeitlich festgenommen, später aber gegen eine Kaution von 100.000 Dollar entlassen, von der er nur zehn Prozent - 10.000 Dollar - zahlen musste. Wegen des laufenden Verfahrens strich der Sender Fox Smollett zudem aus den letzten beiden Folgen der derzeitigen "Empire"-Staffel.

Am Dienstag äußerten sich die Fox-Produzenten "erfreut", dass die Anklage gegen den Schauspieler fallengelassen wurde. Ob er wieder zur Serie zurückkehren wird, ließen sie aber offen.

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

Zwei Festnahmen in Bayern nach Tod von Frau in Einrichtung für Betreutes Wohnen

In einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in der bayerischen Stadt Dillingen ist eine 59 Jahre alte Bewohnerin offenbar erstochen worden. Eine Mitarbeiterin habe die Frau tot mit Stichverletzungen in ihrem Zimmer gefunden, teilte die Polizei in Augsburg am Montag mit. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Mann getötet und Leiche zerstückelt: Zwölfeinhalb Jahre Haft in Bremen

In einem Prozess um die Tötung eines 46-Jährigen sowie die anschließende Zerstückelung seiner Leiche hat das Landgericht in Bremen einen Angeklagten zu zwölfeinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Ein zweiter Beschuldigter erhielt nach Angaben eines Gerichtssprechers am Montag fünfeinhalb Jahre Gefängnis wegen Beihilfe zum Totschlag. Ein dritter Angeklagter wurde demnach vom Gericht von allen Vorwürfen freigesprochen.

Festnahmen nach Erpressungsversuch gegen Schumacher-Familie

Wegen versuchter Erpressung der Familie des früheren Formel-1-Rennfahrers Michael Schumacher sind zwei Männer verhaftet worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Montag mit. Die Verdächtigen hätten demnach gegenüber Mitarbeitenden der Familie behauptet, über Dateien zu verfügen, an deren Nichtveröffentlichung die Familie interessiert sein dürfte. Die Männer drohten mit einer Veröffentlichung im Darknet.

Haftbefehl wegen Mordes nach tödlichem Messerangriff von Mannheim eröffnet

Dem mutmaßlichen Messerangreifer von Mannheim ist der Haftbefehl eröffnet worden. Gegen den 25-jährigen Sulaiman A. besteht der dringende Verdacht auf Mord, versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Montag mitteilte. Der aus Afghanistan stammende Mann soll am 31. Mai auf dem Mannheimer Marktplatz Mitglieder der islamkritischen Bürgerbewegung Pax Europa mit einem Messer angegriffen haben. Ein Polizist starb.

Textgröße ändern: