Deutsche Tageszeitung - Drei Millionen Dollar Preisgeld für erstes Bild eines schwarzen Lochs

Drei Millionen Dollar Preisgeld für erstes Bild eines schwarzen Lochs


Drei Millionen Dollar Preisgeld für erstes Bild eines schwarzen Lochs
Drei Millionen Dollar Preisgeld für erstes Bild eines schwarzen Lochs / Foto: ©

Das Wissenschaftsteam hinter der Veröffentlichung des ersten Bildes von einem Schwarzen Loch ist am Donnerstag in den USA mit dem Breakthrough Preis ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit drei Millionen Dollar (2,7 Millionen Euro) dotiert. Das aus 347 Wissenschaftlern bestehende internationale Team des Radioteleskopnetzwerks Event Horizon unter Leitung des US-Astronomen Shep Doeleman hatte am 10. April eine Aufnahme des Schwarzen Lochs im Zentrum der Riesengalaxie M87 aus dem Virgo-Galaxienhaufen veröffentlicht.

Textgröße ändern:

Die Aufnahme zeigt einen dunklen Kreis umhüllt von einem flammend orangeroten Lichtring. Das Event Horizon Telescope ist ein Verbund aus acht riesigen Radioteleskopen, die über den gesamten Globus verteilt sind. An der Auswertung der Daten war das Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn als eine von zwei Forschungsstätten weltweit maßgeblich beteiligt.

"All die Jahre habe ich den Leuten gesagt, dass wir ein Bild eines Schwarzen Lochs erhalten werden und sie haben mir geantwortet, dass sie mir glauben werden, wenn sie es sehen", sagte Doeleman der Nachrichtenagentur AFP. Als der Beweis schließlich dagewesen sei, "haben wir wirklich die Befriedigung gespürt, ein neues Wissenschaftsfeld aus der Taufe gehoben zu haben".

Der Breakthrough Preis wurde von Unternehmern des Silicon Valley ins Leben gerufen, um Durchbrüche in der Grundlagenforschung zu honorieren. Zu den weiteren Preisträgern der achten Ausgabe gehört auch der deutsche Biologe Franz-Ulrich Hartl vom Max-Planck-Institut für Biochemie für seine Arbeit zur Zellalterung.

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

New Yorker Richter: Neuer Prozess gegen Weinstein beginnt am 12. November

Nach der aufsehenerregenden Aufhebung des New Yorker Vergewaltigungsurteils gegen Harvey Weinstein soll dem früheren Film-Mogul ab dem 12. November erneut der Prozess gemacht werden. Der zuständige Richter Curtis Farber legte am Freitag in einem Gericht in Manhattan das Datum als vorläufigen Starttermin für die Wiederaufnahme des Prozesses fest. Farber erklärte, er sei bereit, den Prozessbeginn wie von der Verteidigung gefordert vorzuverlegen.

UN-Gericht stuft Israels Besatzung von Palästinensergebieten als unrechtmäßig ein

Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag hat die seit Jahrzehnten andauernde israelische Besatzungspolitik in den Palästinensergebieten als unrechtmäßig eingestuft. Das UN-Gericht habe festgestellt, "dass Israels anhaltende Präsenz in den palästinensischen Gebieten unrechtmäßig ist", erklärte Richter Nawaf Salam am Freitag. Israel müsse die Besatzung "so schnell wie möglich beenden". Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach von einer "Lügen-Entscheidung" - die Palästinenser feierten dagegen die Entscheidung.

Menschenrechtsgruppe: Deutscher in Belarus wegen "Terrorismus" zum Tode verurteilt

Ein deutscher Staatsbürger ist nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation in Belarus zum Tode verurteilt worden. Wie die belarussische Organisation Wjasna am Freitag mitteilte, wurde der 30-Jährige bereits am 24. Juni wegen mehrerer Straftaten schuldig gesprochen, darunter "Terrorismus" und "Söldnertum". Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, der Fall sei bekannt und die deutschen Behörden setzten sich "intensiv" für den Mann ein.

Lebenslange Haft in Prozess um 17 Jahre alten Mordfall in Nordrhein-Westfalen

Rund 17 Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer Frau im nordrhein-westfälischen Velbert ist ein Angeklagter vom Landgericht Wuppertal wegen Mordes verurteilt worden. Der inzwischen 58 Jahre alte Mann erhielt am Freitag eine lebenslange Haftstrafe, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte. Das Gericht zeigte sich demnach von seiner Täterschaft überzeugt, wofür insbesondere DNA-Spuren am Körper des Opfers sprachen.

Textgröße ändern: