Deutsche Tageszeitung - Australische Airline Qantas droht US-Rapper Will.i.am mit Verleumdungsklage

Australische Airline Qantas droht US-Rapper Will.i.am mit Verleumdungsklage


Australische Airline Qantas droht US-Rapper Will.i.am mit Verleumdungsklage
Australische Airline Qantas droht US-Rapper Will.i.am mit Verleumdungsklage / Foto: ©

Nach Rassismusvorwürfen des US-Rappers Will.i.am gegen eine Flugbegleiterin hat die australische Fluggesellschaft Qantas dem Frontmann der Black Eyed Peas mit einer Verleumdungsklage gedroht. Qantas sei bereit, eine Klage gegen Will.i.am zu unterstützen, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag. Wenn der Rapper seine Vorwürfe nicht zurücknehme und das betroffene Besatzungsmitglied den Fall juristisch weiterverfolgen wolle, stehe Qantas "natürlich" für eine "rechtliche Unterstützung" bereit.

Textgröße ändern:

Will.i.am war am Samstag auf einem Flug von Brisbane nach Sydney mit einer Flugbegleiterin aneinandergeraten. Der mehrfache Grammy-Gewinner hatte nach eigenen Angaben während der Sicherheitsunterweisung der Crew Kopfhörer getragen. Die Qantas-Mitarbeiterin habe "übermäßig aggressiv" darauf reagiert, sich ihm gegenüber "mehr als unhöflich" verhalten und die Situation unnötig eskaliert, beschwerte sich der Rapper im Onlinedienst Twitter.

Er selbst habe "schnell und höflich" auf die Anweisungen der Frau reagiert und seinen Laptop weggepackt, berichtete Will.i.am in mehreren Tweets unter dem Hashtag #RacistFlightAttendant (Rassistische Flugbegleiterin). Trotzdem habe die Frau am Ende sogar die Polizei verständigt. Bei der Landung sei er von fünf Polizeibeamten erwartet worden.

"Gott sei Dank" hätten andere Fluggäste ausgesagt, dass die Flugbegleiterin "außer Kontrolle" gewesen sei, berichtete Will.i.am, der mit richtigem Namen William Adams heißt. Die Polizei habe ihn "am Ende" gehen lassen. "Ich will nicht glauben, dass sie eine Rassistin ist, aber sie hat ganz klar ihren ganzen Frust nur an Farbigen ausgelassen."

Qantas hatte die Rassismusvorwürfe gegen die Flugbegleiterin bereits am Wochenende strikt zurückgewiesen. Es habe an Bord ein "Missverständnis" gegeben, das Will.i.am selbst "verschärft" habe, sagte ein Sprecher, der sich ausdrücklich hinter die Flugbegleiterin stellte: Der US-Rapper habe lärmunterdrückende Kopfhörer getragen und deshalb die Anweisungen der Crew nicht hören können.

Die Fluggesellschaft kündigte zunächst an, sich noch einmal mit Will.i.am in Verbindung zu setzen, und wünschte ihm "alles Gute" für den Rest seiner Tournee. Die Black Eyed Peas hatten am Samstag in Sydney das letzte Konzert einer Australien-Tournee gegeben. Am Montag kündigte die Airline dann an, rechtliche Schritte gegen den Rapper zu unterstützen. Australien hat sehr strenge Verleumdungsgesetze, Gerichte entscheiden häufig zugunsten der Kläger.

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

Zwei Festnahmen in Bayern nach Tod von Frau in Einrichtung für Betreutes Wohnen

In einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in der bayerischen Stadt Dillingen ist eine 59 Jahre alte Bewohnerin offenbar erstochen worden. Eine Mitarbeiterin habe die Frau tot mit Stichverletzungen in ihrem Zimmer gefunden, teilte die Polizei in Augsburg am Montag mit. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Mann getötet und Leiche zerstückelt: Zwölfeinhalb Jahre Haft in Bremen

In einem Prozess um die Tötung eines 46-Jährigen sowie die anschließende Zerstückelung seiner Leiche hat das Landgericht in Bremen einen Angeklagten zu zwölfeinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Ein zweiter Beschuldigter erhielt nach Angaben eines Gerichtssprechers am Montag fünfeinhalb Jahre Gefängnis wegen Beihilfe zum Totschlag. Ein dritter Angeklagter wurde demnach vom Gericht von allen Vorwürfen freigesprochen.

Festnahmen nach Erpressungsversuch gegen Schumacher-Familie

Wegen versuchter Erpressung der Familie des früheren Formel-1-Rennfahrers Michael Schumacher sind zwei Männer verhaftet worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Montag mit. Die Verdächtigen hätten demnach gegenüber Mitarbeitenden der Familie behauptet, über Dateien zu verfügen, an deren Nichtveröffentlichung die Familie interessiert sein dürfte. Die Männer drohten mit einer Veröffentlichung im Darknet.

Haftbefehl wegen Mordes nach tödlichem Messerangriff von Mannheim eröffnet

Dem mutmaßlichen Messerangreifer von Mannheim ist der Haftbefehl eröffnet worden. Gegen den 25-jährigen Sulaiman A. besteht der dringende Verdacht auf Mord, versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Montag mitteilte. Der aus Afghanistan stammende Mann soll am 31. Mai auf dem Mannheimer Marktplatz Mitglieder der islamkritischen Bürgerbewegung Pax Europa mit einem Messer angegriffen haben. Ein Polizist starb.

Textgröße ändern: