Deutsche Tageszeitung - Trotz sinkender Antibiotikaverordnungen sehen Ärzte und Kassen Aufklärungsbedarf

Trotz sinkender Antibiotikaverordnungen sehen Ärzte und Kassen Aufklärungsbedarf


Trotz sinkender Antibiotikaverordnungen sehen Ärzte und Kassen Aufklärungsbedarf
Trotz sinkender Antibiotikaverordnungen sehen Ärzte und Kassen Aufklärungsbedarf / Foto: ©

Trotz sinkender Antibiotikaverordnungen sehen Ärzte und Krankenkassen weiter großen Aufklärungsbedarf. Bei Atemwegsinfekten würden nach wie vor zu häufig Antibiotika verordnet, erklärte Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen, am Montag in Berlin anlässlich des europäischen Antibiotikatags und der weltweiten Antibiotikawoche. In den meisten Fällen sei die Einnahme eines Antibiotikums unnötig. "Rund 90 Prozent der Atemwegsinfekte werden durch Viren ausgelöst, aber Antibiotika wirken nur gegen Bakterien", betonte Elsner.

Textgröße ändern:

Nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ging die Zahl der Antibiotikaverordnungen in den vergangenen Jahren deutlich zurück. Während 2010 durch niedergelassene Ärzte noch 562 Verordnungen pro tausend Versicherten ausgestellt wurden, waren es 2018 nur noch 446. KBV-Vizechef Stephan Hofmeister nannte diesen Trend "erfreulich". Aufklärungsarbeit bleibe aber ein wichtiges Thema.

Die große Mehrheit der Erkältungsinfekte mit Symptomen wie Schnupfen oder Husten werden durch Viren hervorgerufen. Antibiotika helfen aber nur gegen Bakterien. Durch den falschen Einsatz dieser Arzneimittel können multiresistente Keime entstehen, gegen die Antibiotika nicht mehr wirken. Deshalb gibt es auch in Deutschland seit Jahren Bemühungen, den Antibiotikaeinsatz zu reduzieren.

Auf der anderen Seite ziehen sich Pharmaunternehmen aus wirtschaftlichen Gründen zunehmend aus der Antibiotikaforschung zurück. Die Entwicklung eines neuen Antibiotikums kostet mehrere hundert Millionen Euro. Bei einer erfolgreichen Zulassung des Mittels kommen die Ausgaben für Herstellung, Vertrieb und Vermarktung hinzu.

Nach Angaben des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller (BAH) sank die Zahl der Antibiotikahrsteller in den vergangenen zehn Jahren um 28 Prozent. Weltweit seien in den vergangenen Jahrzehnten nur wenige Antibiotika aus neuen Wirkstoffklassen entwickelt und zugelassen worden. Das liege unter anderem "an hohen Entwicklungskosten und zu geringen Erträgen, weil innovative Antibiotika meist nur als Reserve zum Einsatz kommen".

Der Lobbyverband forderte mehr wirtschaftliche Anreize und eine Aufweichung der Regelungen zu Festbeträgen und Rabattverträgen. Nötig sei Differenzierung der Festbeträge, die bisher "für Antibiotika in einem erschreckend niedrigen Bereich liegen". Zudem drückten Rabattverträge mit den Kassen die Preise für Antibiotika derart, dass Hersteller ihre Wirkstoffe entweder in kostengünstigen Ländern produzieren lassen oder ihre Produkte gar nicht mehr anbieten können, erklärte der BAH.

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

Zwei Festnahmen in Bayern nach Tod von Frau in Einrichtung für Betreutes Wohnen

In einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in der bayerischen Stadt Dillingen ist eine 59 Jahre alte Bewohnerin offenbar erstochen worden. Eine Mitarbeiterin habe die Frau tot mit Stichverletzungen in ihrem Zimmer gefunden, teilte die Polizei in Augsburg am Montag mit. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Mann getötet und Leiche zerstückelt: Zwölfeinhalb Jahre Haft in Bremen

In einem Prozess um die Tötung eines 46-Jährigen sowie die anschließende Zerstückelung seiner Leiche hat das Landgericht in Bremen einen Angeklagten zu zwölfeinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Ein zweiter Beschuldigter erhielt nach Angaben eines Gerichtssprechers am Montag fünfeinhalb Jahre Gefängnis wegen Beihilfe zum Totschlag. Ein dritter Angeklagter wurde demnach vom Gericht von allen Vorwürfen freigesprochen.

Festnahmen nach Erpressungsversuch gegen Schumacher-Familie

Wegen versuchter Erpressung der Familie des früheren Formel-1-Rennfahrers Michael Schumacher sind zwei Männer verhaftet worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Montag mit. Die Verdächtigen hätten demnach gegenüber Mitarbeitenden der Familie behauptet, über Dateien zu verfügen, an deren Nichtveröffentlichung die Familie interessiert sein dürfte. Die Männer drohten mit einer Veröffentlichung im Darknet.

Haftbefehl wegen Mordes nach tödlichem Messerangriff von Mannheim eröffnet

Dem mutmaßlichen Messerangreifer von Mannheim ist der Haftbefehl eröffnet worden. Gegen den 25-jährigen Sulaiman A. besteht der dringende Verdacht auf Mord, versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Montag mitteilte. Der aus Afghanistan stammende Mann soll am 31. Mai auf dem Mannheimer Marktplatz Mitglieder der islamkritischen Bürgerbewegung Pax Europa mit einem Messer angegriffen haben. Ein Polizist starb.

Textgröße ändern: