Deutsche Tageszeitung - Académie française schlägt wegen "Frenglisch" Alarm

Académie française schlägt wegen "Frenglisch" Alarm


Académie française schlägt wegen "Frenglisch" Alarm
Académie française schlägt wegen "Frenglisch" Alarm / Foto: ©

"Business", "Burn-out" oder "Brainstorming" - auch in Frankreich sind viele englische Begriffe in die Alltagssprache eingezogen. Doch nun schlägt die altehrwürdige Académie française Alarm: Sie äußerte sich "zutiefst besorgt" über den Siegeszug des "franglais" (zu Deutsch etwa: "Frenglisch"), wie aus einer Erklärung hervorgeht, die der Nachrichtenagentur AFP vorliegt.

Textgröße ändern:

Die französische Sprache werde "durch die Invasion angelsächsischer Begriffe und die durch sie bewirkte Verschlechterung der Syntax" regelrecht "verfälscht", hieß es in der Erklärung der von Kardinal Richelieu gegründeten Gesellschaft, die seit 1635 über die französische Sprache wacht.

Die Gelehrten riefen alle öffentlichen Stellen auf, sich an das Gesetz des früheren Kulturministers Jacques Toubon von 1994 zu halten, das den Vorrang der französischen Sprache festschreibt. So müssen Radiosender des Landes etwa zu mindestens 40 Prozent Lieder auf Französisch spielen.

In Frankreich erarbeitet eine Kommission zusammen mit der Académie française zudem jedes Jahr Alternativen zu Anglizismen. Zu den jüngsten Vorschlägen zählt die Wortschöpfung "infox" anstelle von "Fake News". Längst eingebürgert haben sich Begriffe wie "courriel" für "E-Mail" oder "ordinateur" für "Computer".

Präsident Emmanuel Macron hatte im März 2018 angekündigt, er wolle das Französische als "Weltsprache" erhalten.

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

Zwei Festnahmen in Bayern nach Tod von Frau in Einrichtung für Betreutes Wohnen

In einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in der bayerischen Stadt Dillingen ist eine 59 Jahre alte Bewohnerin offenbar erstochen worden. Eine Mitarbeiterin habe die Frau tot mit Stichverletzungen in ihrem Zimmer gefunden, teilte die Polizei in Augsburg am Montag mit. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen.

Mann getötet und Leiche zerstückelt: Zwölfeinhalb Jahre Haft in Bremen

In einem Prozess um die Tötung eines 46-Jährigen sowie die anschließende Zerstückelung seiner Leiche hat das Landgericht in Bremen einen Angeklagten zu zwölfeinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Ein zweiter Beschuldigter erhielt nach Angaben eines Gerichtssprechers am Montag fünfeinhalb Jahre Gefängnis wegen Beihilfe zum Totschlag. Ein dritter Angeklagter wurde demnach vom Gericht von allen Vorwürfen freigesprochen.

Festnahmen nach Erpressungsversuch gegen Schumacher-Familie

Wegen versuchter Erpressung der Familie des früheren Formel-1-Rennfahrers Michael Schumacher sind zwei Männer verhaftet worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Wuppertal am Montag mit. Die Verdächtigen hätten demnach gegenüber Mitarbeitenden der Familie behauptet, über Dateien zu verfügen, an deren Nichtveröffentlichung die Familie interessiert sein dürfte. Die Männer drohten mit einer Veröffentlichung im Darknet.

Haftbefehl wegen Mordes nach tödlichem Messerangriff von Mannheim eröffnet

Dem mutmaßlichen Messerangreifer von Mannheim ist der Haftbefehl eröffnet worden. Gegen den 25-jährigen Sulaiman A. besteht der dringende Verdacht auf Mord, versuchten Mord und gefährliche Körperverletzung, wie die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Montag mitteilte. Der aus Afghanistan stammende Mann soll am 31. Mai auf dem Mannheimer Marktplatz Mitglieder der islamkritischen Bürgerbewegung Pax Europa mit einem Messer angegriffen haben. Ein Polizist starb.

Textgröße ändern: