Deutsche Tageszeitung - Erster Coronavirus-Fall in Baden-Württemberg

Erster Coronavirus-Fall in Baden-Württemberg


Erster Coronavirus-Fall in Baden-Württemberg
Erster Coronavirus-Fall in Baden-Württemberg / Foto: ©

Das neuartige Coronavirus ist nun erstmals auch in Baden-Württemberg aufgetreten. Bei dem Patienten handele es sich um einen 25-jährigen Mann aus dem Landkreis Göppingen, teilte das Sozialministerium in Stuttgart am Dienstagabend mit. Er habe sich vermutlich während einer Italienreise in Mailand angesteckt. Es ist die erste bestätigte Infektion in dem Bundesland. Einem Medienbericht zufolge trat auch in Nordrhein-Westfalen erstmals ein Infektionsfall auf.

Textgröße ändern:

Der 25-Jährige in Baden-Württemberg zeigte den Angaben zufolge nach seiner Rückkehr aus Italien grippeähnliche Symptome und nahm daraufhin Kontakt mit dem örtlichen Gesundheitsamt auf. Ein Test auf das neuartige Coronavirus sei am Dienstagabend positiv ausgefallen. Der Patient sollte deshalb den Angaben zufolge noch am Abend in eine Klinik eingeliefert und dort isoliert von den übrigen Patienten untergebracht und behandelt werden.

Zeitgleich versuchten die Behörden alle Kontaktpersonen des Mannes zu ermitteln. Als Schutzmaßnahmen würden enge Kontaktpersonen häuslich abgesondert und täglich nach ihrem Gesundheitszustand befragt, beschrieb das Ministerium das weitere Vorgehen. Sobald eine Kontaktperson Symptome entwickele, werde sie ebenfalls in einem Krankenhaus isoliert.

Wie die "Rheinische Post" in Düsseldorf am Dienstagabend berichtete, wurde auch aus Nordrhein-Westfalen erstmals ein Infektionsfall gemeldet. Demnach wurde ein Ehepaar aus Erkelenz mit Verdacht auf eine Coronavirus-Erkrankung in die Universitätsklinik in Düsseldorf eingeliefert. Mindestens ein Ehepartner sei positiv auf den Erreger getestet worden, berichtet die Zeitung.

In Deutschland gab es zuvor 16 bestätigte Coronavirus-Infektionen, die meisten Patienten wurden inzwischen wieder aus dem Krankenhaus entlassen. 14 der Fälle traten in Bayern auf, von den dortigen Betroffenen ist noch einer in der Klinik. Die anderen beiden Fälle waren China-Rückkehrer, die von der Bundesregierung mit einem Flugzeug aus der Volksrepublik ausgeflogen worden waren. Sie wurden in der Uniklinik in Frankfurt am Main behandelt und Mitte Februar entlassen.

Italien, wo sich der 25-Jährige aus Baden-Württemberg vermutlich ansteckte, kämpft gegenwärtig gegen den größten Infektionsherd in Europa. Bis Dienstag wurden 322 Ansteckungen mit dem neuartigen Coronavirus registriert, zehn Infizierte starben. Die meisten Infektionen wurden bislang in der nördlichen Region Lombardei verzeichnet. Am Dienstag breitete sich das Virus nach Behördenangaben weiter bis in die Toskana, nach Sizilien und Ligurien aus.

(O.Tatarinov--DTZ)