Deutsche Tageszeitung - Ökosystem der Lagune von Venedig in Corona-Zeiten sichtbar

Ökosystem der Lagune von Venedig in Corona-Zeiten sichtbar


Ökosystem der Lagune von Venedig in Corona-Zeiten sichtbar
Ökosystem der Lagune von Venedig in Corona-Zeiten sichtbar / Foto: ©

Fischschwärme, Krabben, Seegras: In Venedig offenbart sich während der Corona-Pandemie das natürliche Ökosystem der weltberühmten Lagune - weil neben dem öffentlichen Leben auch der Bootsverkehr stillsteht. "Die Flora und Fauna der Lagune haben sich während der Ausgangssperre nicht verändert. Aber was sich verändert hat: Wir haben die Möglichkeit, sie jetzt zu sehen", sagte der Zoologe Andrea Mangoni der Nachrichtenagentur AFP.

Textgröße ändern:

Mit Kameras erforscht Mangoni zurzeit das Unterwasserleben der Lagunenstadt. In 20 Jahren Arbeit in Venedig habe er dort noch nie so klares Wasser gesehen, erzählt er. "Jetzt können wir 50 bis 60 Zentimeter und manchmal sogar einen Meter tief sehen. Dadurch können wir nun Tiere entdecken, die vorher buchstäblich in den trüben Gewässern versteckt waren", sagt Mangoni weiter.

Zudem seien nun viele Wassertiere in den Kanälen mitten im Stadtzentrum unterwegs, die vorher von Motorbooten und anderen Wasserfahrzeugen vertrieben wurden. Ein von Mangoni gedrehtes Video einer Qualle, die durch das klare Kanalwasser schwimmt, wurde in Online-Netzwerken vielfach geteilt. Früher seien Quallen zwar auch in die Kanäle geschwommen, jedoch seien viele im Bootsverkehr verendet. Der Zoologe findet, das Leben in Venedig sei zurzeit "wie auf einem Korallenriff".

Auch Marco Sigovini, Forscher am venezianischen Institut für Meereswissenschaften, berichtet, er habe im Zentrum der Stadt nun erstmals Meerestiere gesehen. Nicht nur die vom Bootsverkehr verursachte Verschmutzung der Lagune sei in der Corona-Pandemie zurückgegangen, sondern auch der von den Fahrzeugen ausgehende Lärm, der "eine andere Art der Verschmutzung" darstelle und viele Lebewesen in der Lagune gefährde, erklärt er.

Jedoch geht der Meeresforscher nicht davon aus, dass sich der Zustand der Lagune langfristig verbessern wird. "Höchstwahrscheinlich werden diese wenigen Monate der Abriegelung nicht ausreichen, um die Qualität unseres Ökosystems wirklich zu verändern", sagt Sigovini.

Im Zuge der Corona-Pandemie ist die Touristenstadt Venedig, die sonst Millionen Besucher aus aller Welt beherbergt, seit Anfang März abgeriegelt. Italien ist das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land Europas. Insgesamt starben dort bislang fast 27.000 Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus. Nach wochenlangem Stillstand kündigte Regierungschef Giuseppe Conte am Sonntag eine schrittweise Lockerung der seit dem 9. März geltenden Ausgangssperre an.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: