Deutsche Tageszeitung - Nach Corona-Fall auf Kreuzfahrtschiff werden alle 2900 Crewmitglieder getestet

Nach Corona-Fall auf Kreuzfahrtschiff werden alle 2900 Crewmitglieder getestet


Nach Corona-Fall auf Kreuzfahrtschiff werden alle 2900 Crewmitglieder getestet
Nach Corona-Fall auf Kreuzfahrtschiff werden alle 2900 Crewmitglieder getestet / Foto: ©

Nach einem Corona-Fall an Bord eines Kreuzfahrtschiffes in Cuxhaven sollen alle dort untergebrachten knapp 2900 Crewmitglieder getestet werden. Die Ergebnisse werden frühestens für Montagabend erwartet, wie die Reederei TUI Cruises am Samstag mitteilte.

Textgröße ändern:

An Bord des Kreuzfahrtschiffs "Mein Schiff 3" befinden sich laut TUI derzeit keine Reisegäste. Stattdessen seien 2899 Crew-Mitglieder an Bord, die teilweise von anderen TUI-Schiffen auf die "Mein Schiff" gebracht worden waren. Von Cuxhaven aus sollten sie eigentlich die Rückreise in ihre Heimatländer antreten.

Nachdem ein Besatzungsmitglied positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden war, wurde das Schiff am Freitag unter Quarantäne gestellt. Die Tests bei 229 Besatzungsmitgliedern, die direkten Kontakt zu dem betroffenen Crewmitglied hatten oder aufgrund ihrer Arbeit generell viel Kontakt zu anderen Crewmitgliedern haben, fielen demnach negativ aus.

Um eine weitere Ansteckung auszuschließen, vereinbarten TUI Cruises und die Behörden, am Sonntag auch die gesamte restliche Besatzung zu testen.

Das Corona-infizierte Besatzungsmitglied befindet sich auf der Isolierstation einer Klinik ist Cuxhaven. Das Crewmitglied sei wohlauf und habe weiterhin nur milde Symptome.

Ziel sei es nach wie vor, in den nächsten Wochen die geplante und von den Besatzungsmitgliedern lang ersehnte Rückreise in ihre Heimatländer zu ermöglichen, erklärte die Reederei. Aufgrund der Reiserestriktionen sind allerdings weltweit Häfen geschlossen und Crew-Ausstiege verwehrt.

(Y.Ignatiev--DTZ)

Empfohlen

Auffahrunfall von zwei Straßenbahnen in Augsburg mit drei Schwerverletzten

Bei einem Auffahrunfall von zwei Straßenbahnen sind am Montag in Augsburg 20 Menschen verletzt worden. Drei Menschen wurden schwer verletzt, wie das Polizeipräsidium Schwaben Nord mitteilte. Insgesamt seien sechs Verletzte zur weiteren Untersuchung oder Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die 20 Verletzten seien zwischen 14 und 78 Jahre alt.

US-russische Journalistin Kurmasheva zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt

Ein Gericht in Russland hat die US-russische Journalistin Alsu Kurmasheva wegen der angeblichen Verbreitung von Falschinformationen zu mehr als sechs Jahren Gefängnis verurteilt. "Alsu Kurmasheva wurde am Freitag verurteilt. Sechs Jahre und sechs Monate", sagte eine Sprecherin des Obersten Gerichts von Tatarstan am Montag der Nachrichtenagentur AFP.

OVG Berlin-Brandenburg: Ausbürgerung von russischem Autor zu Recht sofort vollziehbar

Die Ausbürgerung des russisch-ukrainischen Autors und früheren Mitarbeiters eines AfD-Bundestagsabgeordneten, Wladimir Sergijenko, ist zu Recht für sofort vollziehbar erklärt worden. Schon dass er bei der Einbürgerung nur die ukrainische und nicht die russische Nationalität angegeben habe, rechtfertige das, erklärte das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg am Montag. Außerdem sei aufgrund von Informationen des Bundesamts für Verfassungsschutz mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass Sergijenko im russischen Auftrag zum Nachteil der Bundesrepublik handle.

Mann erschießt sechs Menschen in Altersheim in Kroatien

Bei einem Schusswaffenangriff in einem Altersheim im Osten Kroatiens hat ein Mann sechs Menschen getötet und mehrere weitere verletzt. Der Schütze habe am Montag in der Einrichtung in der Kleinstadt Daruvar das Feuer eröffnet, teilte die Polizei mit. Er sei bereits gefasst. Medienberichten zufolge handelte es sich um einen 51-jährigen Ex-Polizisten, der in dem Heim unter anderem seine Mutter getötet habe.

Textgröße ändern: