Deutsche Tageszeitung - Algerischer Sänger Idir im Alter von 70 Jahren gestorben

Algerischer Sänger Idir im Alter von 70 Jahren gestorben


Algerischer Sänger Idir im Alter von 70 Jahren gestorben
Algerischer Sänger Idir im Alter von 70 Jahren gestorben / Foto: ©

Der bekannte algerische Sänger Idir ist tot. Idir, der mit bürgerlichem Namen Hamid Cheriet hieß, starb am Samstag im Alter von 70 Jahren in Paris, wie seine Familie am Sonntag im Online-Dienst Facebook mitteilte. Der Musiker war am Freitag in ein Pariser Krankenhaus eingeliefert worden und erlag den Angaben zufolge einer Lungenfibrose. Idir galt als Ikone der algerischen Berbermusik.

Textgröße ändern:

Idir war bekannt für seine Musik aus der algerischen Region Kabylei, als deren kultureller Botschafter er galt. Sein Lied "A Vava Inouva" war ein internationaler Erfolg. Nach Angaben seiner Familie soll der Sänger voraussichtlich in der Region Paris beerdigt werden, wo er bis zuletzt lebte.

Die Nachricht von Idirs Tod löste eine Welle an Beileidsbekundungen im Internet aus. Algeriens Staatschef Abdelmadjid Tebboune würdigte den Sänger im Kurzbotschaftendienst Twitter als "eine Ikone der algerischen Kunst". "Mit seinem Tod verliert Algerien eine Legende", schrieb Tebboune.

Auch die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, würdigte den Künstler. "Sein humanistisches Engagement, sein Einsatz für die kabylische Kultur wird in unseren Herzen bleiben. Ihre großartige Stimme wird noch lange im Rathaus nachhallen, wo wir so oft gemeinsam das Berber-Neujahr gefeiert haben", schrieb sie bei Twitter.

Idir wurde am 25. Oktober 1949 nahe der Stadt Tizi Ouzou in der nordalgerischen Region Kabylei geboren, wo ein Großteil der berbersprachigen Minderheit Algeriens lebt. Später zog er nach Frankreich.

Idir positionierte sich immer wieder öffentlich zu politischen Fragen und galt als leidenschaftlicher Kämpfer für die Anerkennung der kulturellen Vielfalt seiner Heimatregion. Er befürwortete auch die ab Februar 2019 aufflammenden Proteste in Algerien, die schließlich zum Rücktritt des Langzeit-Präsidenten Abdelaziz Bouteflika führten.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: