Deutsche Tageszeitung - Loveparade-Prozess knapp zehn Jahre nach Tragödie endgültig eingestellt

Loveparade-Prozess knapp zehn Jahre nach Tragödie endgültig eingestellt


Loveparade-Prozess knapp zehn Jahre nach Tragödie endgültig eingestellt
Loveparade-Prozess knapp zehn Jahre nach Tragödie endgültig eingestellt / Foto: ©

Knapp zehn Jahre nach der Loveparade-Tragödie mit 21 Toten hat das Landgericht Duisburg am Montag den Strafprozess auch gegen die drei noch verbliebenen Angeklagten eingestellt. Das teilte ein Gerichtssprecher mit. Damit endet einer der größten Prozesse der vergangenen Jahrzehnte in Deutschland ohne Urteil.

Textgröße ändern:

Bei der Duisburger Loveparade waren am 24. Juli 2010 durch ein Gedränge am Zugang- und Abgangsbereich des eingezäunten Veranstaltungsgeländes 21 Menschen getötet und mehr als 650 verletzt worden. Gegen sieben weitere Angeklagte hatte das Gericht das Verfahren bereits im Februar 2019 wegen geringer Schuld beendet.

Anfang April schlug das Gericht die Einstellung des Prozesses auch gegen die drei letzten Angeklagten wegen geringer Schuld vor. Das "multikausale Geschehen", das der Loveparade-Katastrophe zugrunde liege, sei in dem Prozess gründlich aufgeklärt worden, hieß es zur Begründung. Eine etwaige Schuld der Angeklagten dürfe wohl als gering angesehen werden.

In der Folge stimmten Staatsanwaltschaft und die drei Angeklagten der Einstellung zu. Unter Zeitdruck geriet der Prozess zuletzt zudem wegen der Corona-Krise: Das Gericht stellte das Verfahren pandemiebedingt vorübergehend ein. Dadurch konnten mehrere Verhandlungstage wenige Monate vor Eintritt der Verjährung im Sommer nicht stattfinden. Der Loveparade-Prozess fand aus Platzgründen in einem Kongresszentrum der Düsseldorfer Messe statt.

(P.Vasilyevsky--DTZ)

Empfohlen

Durchsuchungen wegen rechtsextremer Chats in Berlin

Wegen rechtsextremer Chats haben Ermittler am Mittwoch in Berlin die Wohnungen von zwei Personen durchsucht. Dem 50-Jährigen und der 55-Jährigen werden Volksverhetzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Zwischen Oktober 2022 und April 2023 sollen sie Mitglieder einer rechten Telegram-Chatgruppe namens "National ist die Wahl" gewesen sein.

Bus fährt in Bayern gegen Hauswand - zwölf Verletzte

Im bayerischen Herzogenaurach ist ein Linienbus gegen eine Hauswand gefahren. Bei dem Unfall am Mittwoch wurden zwölf Menschen verletzt, wie die Polizei in Nürnberg mitteilte. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Messerangriff von München: Tatverdächtiger vorläufig in psychiatrischer Klinik

Nach einem Messerangriff in München mit zwei Verletzten soll der Tatverdächtige vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Die Generalstaatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen gegen den 40-Jährigen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Er soll im Stadtteil Pasing zwei Männer mit Stichen in den Oberkörper und den Hals verletzt haben.

Cannabisplantage in Einfamilienhaus in niedersächsischem Lemwerder entdeckt

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung hat die Polizei in einem Einfamilienhaus im niedersächsischen Lemwerder eine Cannabisplantage mit etwa 700 Pflanzen entdeckt. Vier Verdächtige seien bei der Razzia am Dienstag auf dem Grundstück Gebäude angetroffen und festgenommen worden, teilten die Ermittler am Mittwoch in Delmenhorst mit.

Textgröße ändern: