Deutsche Tageszeitung - Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten üben scharfe Kritik an Trump

Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten üben scharfe Kritik an Trump


Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten üben scharfe Kritik an Trump
Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten üben scharfe Kritik an Trump / Foto: ©

Präsidentschaftsbewerber der US-Demokraten haben inmitten der sich zuspitzenden Untersuchung zur Ukraine-Affäre scharfe Kritik an Präsident Donald Trump geübt. Senator Bernie Sanders bezeichnete Trump am Mittwochabend in der fünften TV-Debatte der Demokraten als "pathologischen Lügner" und den wohl "korruptesten Präsidenten in der modernen Geschichte Amerikas". Senatorin Kamala Harris sagte, derzeit lebe ein "Krimineller" im Weißen Haus.

Textgröße ändern:

Ex-Vizepräsident Joe Biden sagte, es müsse nun alles unternommen werden, um Trump bei der Präsidentschaftswahl im November 2020 zu schlagen. Senatorin Elizabeth Warren bekräftigte, sie werde ihre republikanischen Kollegen im Senat zu überzeugen versuchen, bei einem möglichen Impeachment für eine Amtsenthebung Trumps zu stimmen.

Die Demokraten werfen Trump Amtsmissbrauch vor, weil der US-Präsident von der Ukraine Ermittlungen gegen Biden gefordert hatte. Trump soll dabei unter anderem eine geplante Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten und als Druckmittel eingesetzt haben.

Am Mittwoch brachte eine Aussage des US-Botschafters bei der EU, Gordon Sondland, Trump weiter in Bedrängnis. Sondland gab im Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses an, ein Empfang des ukrainischen Staatschefs Wolodymyr Selenskyj im Weißen Haus und mutmaßlich auch die Auszahlung der Militärhilfe seien von einer öffentlichen ukrainischen Ankündigung von Ermittlungen gegen Biden abhängig gemacht worden.

(I.Beryonev--DTZ)