Deutsche Tageszeitung - Nouri kein Hertha-Trainer mehr ab Sommer

Nouri kein Hertha-Trainer mehr ab Sommer


Nouri kein Hertha-Trainer mehr ab Sommer
Nouri kein Hertha-Trainer mehr ab Sommer / Foto: ©

Alexander Nouri hat keine Zukunft als Trainer von Fußball-Bundesligist Hertha BSC. Wie Geschäftsführer Michael Preetz in einem Podcast der Bild-Zeitung bestätigte, wird der Interimscoach nicht über den Sommer hinaus bei den Berlinern in der Verantwortung stehen. Nouri, zuvor Co-Trainer, hatte am 11. Februar nach dem überraschenden Rücktritt von Jürgen Klinsmann übergangsweise als Chef übernommen.

Textgröße ändern:

"Es ist unser Ziel, dass wir gemeinsam in dieser Konstellation diese Saison idealerweise zu Ende spielen wollen, um dann für die neue Saison ab dem 1. Juli 2020 eine neue Entscheidung auf der Cheftrainer-Position zu treffen", sagte Preetz. Nouri hat in vier Liga-Spielen seit dem Klinsmann-Aus fünf Punkte geholt und liegt mit der Hertha bei sechs Punkten Vorsprung auf den Relegationsrang auf Tabellenplatz 13.

Als Wunschlösung auf der Berliner Bank wird länger schon Ex-Bayern-Trainer Niko Kovac gehandelt, auch über eine Engagement Bruno Labbadia wurde spekuliert. Aktuell befindet sich die Mannschaft nach einem positiven Coronafall in Quarantäne.

(T.W.Lukyanenko--DTZ)

Empfohlen

Tennis: Sinner sagt Olympia-Teilnahme ab - auch Rune fehlt

Der Weltranglistenerste Jannik Sinner (22) hat seine Teilnahme am olympischen Tennis-Turnier einen Tag vor der Auslosung abgesagt. Der Südtiroler, der zu Jahresbeginn die Australian Open und damit seinen ersten Titel bei einem Grand Slam gewonnen hatte, gab als Begründung für seinen Rückzug eine Mandelentzündung an. Auch Holger Rune wird in Paris fehlen.

Rugby: Dupont und Frankreich schon im Viertelfinale

Rugby-Star Antoine Dupont ist mit Frankreich vorzeitig ins Viertelfinale des Olympia-Turniers eingezogen - trotz eines holprigen Starts in die Goldmission.

"Zirkus" zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte. "Der größte Zirkus, den ich je in meinem Leben gesehen habe", sagte Argentiniens Trainer Javier Mascherano.

Chaos zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte.

Textgröße ändern: