Deutsche Tageszeitung - "Immense Auswirkungen": Sportwetten-Branche leidet unter Coronakrise

"Immense Auswirkungen": Sportwetten-Branche leidet unter Coronakrise


"Immense Auswirkungen": Sportwetten-Branche leidet unter Coronakrise
"Immense Auswirkungen": Sportwetten-Branche leidet unter Coronakrise / Foto: ©

Die Sportwetten-Branche leidet enorm unter der Coronakrise. "Die Auswirkungen sind natürlich schon jetzt immens und in ihrer ganzen Tragweite noch gar nicht abzuschätzen", sagte ein Sprecher von bwin dem SID. Dies werde am Ende maßgeblich davon abhängen, wie die Pandemie weiter verlaufe.

Textgröße ändern:

Aktuell finden kaum noch Topveranstaltung statt, auf die Sportwetten-Fans setzen können. Ob Bundesliga, NBA oder Tennis-Tour - allesamt haben ihren normalen Betrieb länger unterbrochen.

Bwin ist als reiner Onlineanbieter zwar nicht von den Schließungen von Wettshops betroffen. "Aber unser Produkt ist als ein Unterhaltungsangebot rund um Sportevents positioniert - wenn diese nicht stattfinden, leidet das Geschäft entsprechend", teilte die Firma mit.

(T.W.Lukyanenko--DTZ)

Empfohlen

Tennis: Sinner sagt Olympia-Teilnahme ab - auch Rune fehlt

Der Weltranglistenerste Jannik Sinner (22) hat seine Teilnahme am olympischen Tennis-Turnier einen Tag vor der Auslosung abgesagt. Der Südtiroler, der zu Jahresbeginn die Australian Open und damit seinen ersten Titel bei einem Grand Slam gewonnen hatte, gab als Begründung für seinen Rückzug eine Mandelentzündung an. Auch Holger Rune wird in Paris fehlen.

Rugby: Dupont und Frankreich schon im Viertelfinale

Rugby-Star Antoine Dupont ist mit Frankreich vorzeitig ins Viertelfinale des Olympia-Turniers eingezogen - trotz eines holprigen Starts in die Goldmission.

"Zirkus" zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte. "Der größte Zirkus, den ich je in meinem Leben gesehen habe", sagte Argentiniens Trainer Javier Mascherano.

Chaos zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte.

Textgröße ändern: