Deutsche Tageszeitung - Mehrheit der deutschen Schwimmer fordert Olympia-Verschiebung

Mehrheit der deutschen Schwimmer fordert Olympia-Verschiebung


Mehrheit der deutschen Schwimmer fordert Olympia-Verschiebung
Mehrheit der deutschen Schwimmer fordert Olympia-Verschiebung / Foto: ©

Die Athleten des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) haben sich angesichts der Coronakrise mit großer Mehrheit für eine Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio ausgesprochen. Das teilte der DSV nach einer internen Umfrage unter den Olympia- und Perspektivkaderathleten mit. Mehr als 80 Prozent der Sportlerinnen und Sportler sprachen sich demnach für eine Verlegung aus, fast 90 Prozent empfinden die derzeitigen Wettbewerbsbedingungen als unfair.

Textgröße ändern:

Der DSV halte "die Verschiebung der Olympischen Spiele um mindestens ein Jahr für eine realistische Option", sagte DSV-Leistungssportdirektor Thomas Kurschilgen. In der aktuellen Situation laste "ein großer psychischer Druck auf nahezu jedem einzelnen Aktiven, hervorgerufen durch die aktuellen schwierigen Trainingssituationen, die fehlende Zielorientierung und die gesamte Planungsunsicherheit."

Der DSV schafft zudem insofern Fakten, dass ab sofort die noch bestehenden Möglichkeiten eines übergeordneten Bundesstützpunkttrainings und damit sämtliche Reisetätigkeiten unterbunden werden. Der Verband könne von seinen Athleten nicht verlangen, "sich selbst und ihre Mitmenschen einem Risiko auszusetzen, um am Traum von Olympia im Sommer festzuhalten."

Noch halten das Internationale Olympische Komitee (IOC) und auch die Organisatoren in Tokio am ursprünglichen Termin (24. Juli bis 9. August) fest. Allerdings räumen die Japaner mittlerweile die Möglichkeit einer Verschiebung ein, das IOC will innerhalb der nächsten vier Wochen entscheiden.

Eine Verschiebung sei "aus Gründen der Gesundheitsvorsorge, der Solidarität gegenüber der Gesellschaft und auch der sportlichen Fairness geboten", sagte Kurschilgen. Das IOC müsse nun Führungsstärke beweisen, die Vier-Wochen-Frist sei "viel zu spät. Diese Krise fordert vom gesamten Sport schnellere Handlungsoptionen."

(G.Khurtin--DTZ)

Empfohlen

Vor Deutschland-Spiel: USA verhindert Blamage gegen Südsudan

Die Basketball-Superstars aus den USA sind einer Blamage in der Olympia-Vorbereitung gegen den Südsudan nur knapp entgangen. Gegen die Afrikaner gewann das Team um den viermaligen NBA-Champion LeBron James in London 101:100 (44:58). Der 39-Jährige sorgte acht Sekunden vor Spielende mit einem Korbleger für den vierten Sieg im vierten Vorbereitungsspiel.

Theis über USA: "Hoffentlich sehen wir sie erst im Finale"

Weltmeister Daniel Theis kennt die NBA-Stars des Team USA aus dem Alltag, entsprechend groß ist der Respekt des deutschen Basketball-Nationalspielers vor dem nächsten Gegner. "Das sind alles absolute Superstars", sagte der Profi von den New Orleans Pelicans gut eine Woche vor Beginn der Olympischen Spiele im Sky-Interview.

Gnadenloser Pogacar: "Werde bezahlt, um zu gewinnen"

Tadej, der Gnadenlose, Tadej, der Allesfresser. Nach seinem fünften Etappensieg bei der 111. Tour de France hat Spitzenreiter Tadej Pogacar seine knallharte Vorgehensweise verteidigt. Zugleich äußerte der designierte Tour-Champion sein Unverständnis über die Kritik daran, dass er seinem in der Gesamtwertung deutlich zurückliegenden Rivalen Jonas Vingegaard am Samstag nicht den Sieg überlassen habe.

IOC sieht Paris bereit - 8,8 Millionen Tickets verkauft

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) sieht Gastgeber Paris vier Tage vor den ersten Wettkämpfen und sechs Tage vor der Eröffnungsfeier bereit für die Sommerspiele. Fast die Hälfte aller Nationalen Olympischen Komitees sei in Paris, rund 2000 Athletinnen und Athleten lebten bereits im Olympischen Dorf, sagte IOC-Sportdirektor Kit McConnell am Samstag nach dem Treffen der Exekutive. Insgesamt werden rund 10.500 Sportler bei den Sommerspielen (26. Juli bis 11. August) an den Start gehen.

Textgröße ändern: