Deutsche Tageszeitung - BBL pausiert mindestens bis 30. April - kein Abbruch

BBL pausiert mindestens bis 30. April - kein Abbruch


BBL pausiert mindestens bis 30. April - kein Abbruch
BBL pausiert mindestens bis 30. April - kein Abbruch / Foto: ©

Die Basketball Bundesliga (BBL) hofft weiter auf eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs, pausiert aber vorerst mindestens bis zum 30. April. Das gab die Liga nach einer Sitzung aller Klubs am Mittwoch bekannt. Nach wie vor ist es das Ziel, die Saison zu beenden.

Textgröße ändern:

Geschäftsführer Stefan Holz hatte sich schon vor dem Videomeeting im SID-Gespräch klar in diese Richtung positioniert. Es gehe darum, "zu spielen, wenn es irgendwie geht", sagte der 52-Jährige. Einfach werde das in der Coronakrise keineswegs: "Natürlich sind wir keine Traumtänzer, wir können Szenarien bewerten."

"Der BBL-Beschluss ist die einzig logische Entscheidung", sagte Marko Pesic, Geschäftsführer des deutschen Meister Bayern München: "Somit besteht auch weiterhin Zeit, zu diversen Problemstellungen und Szenarien Lösungen zu erarbeiten."

Alexander Reil, Vorsitzender der MHP Riesen Ludwigsburg und Präsident der AG Basketball Bundesliga meinte: "Die Lage für uns als Klub ist prekär und die Konsequenzen noch nicht absehbar. Wir hoffen auf entsprechendes Verständnis und auf solidarisches Verhalten, denn die Gesundheit und der Schutz der Bevölkerung hat oberste Priorität."

Die BBL hatte den Spielbetrieb am 12. März für unbestimmte unterbrochen. Die meisten Klubs müssen noch elf oder mehr Hauptrundenspiele absolvieren. Zahlreiche US-Profis haben ihre Verträge bereits aufgelöst und sind in die Heimat zurückgekehrt.

(M.Travkina--DTZ)

Empfohlen

Rassistische Bemerkung gegen Hwang: KFA legt Beschwerde ein

Der südkoreanische Fußballverband (KFA) hat nach einer angeblich rassistischen Bemerkung gegen Stürmer Hee-Chan Hwang offiziell Beschwerde bei der FIFA eingelegt. Beim Test des englischen Erstligisten Wolverhampton Wanderers am vergangenen Montag gegen den Serie-A-Aufsteiger Como 1907 soll ein namentlich nicht genannter Spieler der Italiener den Südkoreaner Hwang als "Jackie Chan", den berühmten Schauspieler aus Hongkong, bezeichnet haben.

Test gegen USA: Herbert erwartet "harten, physischen Gegner"

Nach den lockeren Siegen gegen die Niederlande und Japan verspricht sich Bundestrainer Gordon Herbert neue Erkenntnisse von der Generalprobe für die Olympischen Spiele. "Es ist wirklich gut, dass wir gegen die USA spielen", sagte der Kanadier mit Blick auf den letzten Test der deutschen Basketball-Weltmeister am Montag in London (20.00 Uhr/ProSieben) gegen die NBA-Stars um LeBron James. "Sie sind offenkundig der Favorit auf die Goldmedaille. Es ist gut für uns, gegen einen harten, physischen Gegner zu spielen."

Fahnenträgerin Popp? "Es gibt nichts Größeres"

Alexandra Popp kann noch immer nicht recht glauben, dass sie eventuell die deutsche Fahne bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Paris tragen wird. "Allein wenn ich darüber nachdenke, ist das schon surreal", sagte die Kapitänin der deutschen Fußballerinnen bei Wölfe TV. Als sie am Telefon durch DFB-Sportdirektorin Nia Künzer von ihrer Nominierung unterrichtet worden sei, habe sie sich "erstmal hingesetzt" und "wahnsinnig Gänsehaut" bekommen: "Es gibt nichts Größeres."

Doku: MagentaTV blickt auf Heim-EM zurück

Die Telekom-Plattform MagentaTV blickt auf die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland zurück. Die Premiere von "UEFA EURO 2024 - VOLLDABEI! Die Doku." wird am 20. Juli um 18.00 Uhr auf dem hauseigenen Kanal "FUSSBALL TV1" laufen, zwei Tage später soll es den 40-minütigen Beitrag auch bei YouTube zu sehen geben. Das gab der EM-Rechteinhaber bekannt.

Textgröße ändern: