Deutsche Tageszeitung - Baumgart glaubt nicht an neue Fußballwelt durch Corona: "Nicht blauäugig sein"

Baumgart glaubt nicht an neue Fußballwelt durch Corona: "Nicht blauäugig sein"


Baumgart glaubt nicht an neue Fußballwelt durch Corona: "Nicht blauäugig sein"
Baumgart glaubt nicht an neue Fußballwelt durch Corona: "Nicht blauäugig sein" / Foto: ©

Trainer Steffen Baumgart vom Fußball-Bundesligisten SC Paderborn glaubt nicht an die von Uli Hoeneß prophezeite "neue Fußballwelt" durch die Coronakrise. "Es wird, auch in Krisen oder nach schlimmen Vorfällen, viel geredet und theoretisiert. Wir dürfen nicht blauäugig sein und glauben, alles wird besser, vernünftiger. Am Ende wird sich wohl vieles auch wieder so zurechtschütteln, wie es war", sagte der 48-Jährige im kicker-Interview.

Textgröße ändern:

Baumgart tut sich zudem mit dem Begriff "Home Office" schwer. "Ich würde einfach sagen: Ich sitze zu Hause! Von hier aus regele ich beruflich alles, was in meiner Macht steht", sagte der frühere Bundesligastürmer, der so schnell wie möglich wieder seine Mannschaft auf dem Trainingsplatz versammeln will: "Dass sich vier Leute in einem Raum auf dem Fahrrad-Ergometer gegenseitig anstrampeln - das ist nicht mein Ding."

Bezüglich der Rückkehr ins Teamtraining ist Paderborn aber wie alle Profiklubs von den Behörden abhängig. Ihm sei zwar bewusst, "welche Signale wir aussenden, wenn wir plötzlich trainieren sollten", dennoch appellierte Baumgart: "Wir wollen und müssen unserem Job nachgehen. Unser Job ist Fußball, und andere gehen auch zur Arbeit. Wir müssen auf diese Weise unser Geld verdienen, diesen Unterschied zum Spielen auf dem Bolzplatz müssen wir aufzeigen."

Baumgart, der sich vor zwei Wochen nach ersten Symptomen selbst einem Corona-Test mit negativem Ergebnis unterzogen hatte, tut sich "von Natur aus ganz schwer, über etwas zu sprechen, was nicht wirklich greifbar, konkret anfassbar ist", sagte er: "So wie dieses Virus."

(U.Kabuchyn--DTZ)

Empfohlen

IOC sieht Paris bereit - 8,8 Millionen Tickets verkauft

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) sieht Gastgeber Paris vier Tage vor den ersten Wettkämpfen und sechs Tage vor der Eröffnungsfeier bereit für die Sommerspiele. Fast die Hälfte aller Nationalen Olympischen Komitees sei in Paris, rund 2000 Athletinnen und Athleten lebten bereits im Olympischen Dorf, sagte IOC-Sportdirektor Kit McConnell am Samstag nach dem Treffen der Exekutive. Insgesamt werden rund 10.500 Sportler bei den Sommerspielen (26. Juli bis 11. August) an den Start gehen.

Zverev stürmt ins Finale von Hamburg

Tennis-Olympiasieger Alexander Zverev hat bei seinem Heimspiel in Hamburg erneut das Finale erreicht. Der Titelverteidiger bezwang den ungesetzten Spanier Pedro Martinez mit 6:2, 6:4 und tankte weiter Selbstvertrauen für die Sommerspiele in Paris. Das angeschlagene und bandagierte linke Knie machte dem 27-Jährigen erneut kaum Probleme, auch wenn er sich bei den Seitenwechseln nicht setzte.

Pogacar feiert fünften Etappensieg

Radstar Tadej Pogacar hat die 20. Etappe der 111. Tour de France gewonnen und seinen fünften Tagessieg gefeiert. Bei der letzten Bergetappe in den Alpen setzte sich der Gesamtführende aus Slowenien am Col de la Couillole im Sprint um Platz eins vor Titelverteidiger Jonas Vingegaard durch.

Diamond League: Mihambo gewinnt Olympia-Generalprobe

Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo hat die Generalprobe für die Sommerspiele in Paris mit Bravour gemeistert. Die 30-Jährige holte vor 50.000 Fans beim Diamond-League-Meeting im Londoner Olympiastadion mit 6,87 m vor der Portugiesin Agate de Sousa (6,75 m) und der EM-Zweiten Larissa Iapichino (Italien/6,70 m) den Sieg.

Textgröße ändern: