Deutsche Tageszeitung - Schweinsteiger Überraschungsgast beim Cyber-Training der Bayern

Schweinsteiger Überraschungsgast beim Cyber-Training der Bayern


Schweinsteiger Überraschungsgast beim Cyber-Training der Bayern
Schweinsteiger Überraschungsgast beim Cyber-Training der Bayern / Foto: ©

Fußball-Rekordmeister Bayern München hat bei seinem Cyber-Training während der Coronakrise einen prominenten Überraschungsgast begrüßt. Der langjährige Bayern-Profi Bastian Schweinsteiger leistete seinen früheren Teamkollegen bei der von Holger Broich geleiteten Fitnesseinheit am Donnerstag Gesellschaft. Wie auf einem Twitter-Clip der Münchner zu sehen ist, war Schweinsteiger wie der Profikader des Doublegewinners per Video zugeschaltet.

Textgröße ändern:

"Wer ist denn das?", fragte Trainer Hansi Flick überrascht, ehe er den Rio-Weltmeister erkannte und lauthals los lachte. Während des Workouts stichelten sich Schweinsteiger und sein langjähriger Mitspieler Thomas Müller immer wieder gegenseitig. "Nicht dein Ernst, Thomas! Was machst du denn für eine Übung?", scherzte "Schweini".

Am Ende der Einheit fragte der 35-Jährige völlig durchgeschwitzt: "Das war ja wohl nicht alles?" Doch Fitnesscoach Broich konterte grinsend: "Dafür siehst du aber ganz schön kaputt aus, Basti." Schweinsteiger hatte von 1999 bis 2015 das Trikot der Münchner getragen. Im vergangenen Herbst beendete der Mittelfeldspieler seine Karriere beim US-Klub Chicago Fire, künftig soll er dem Expertenteam der ARD angehören.

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

Rugby: Dupont und Frankreich schon im Viertelfinale

Rugby-Star Antoine Dupont ist mit Frankreich vorzeitig ins Viertelfinale des Olympia-Turniers eingezogen - trotz eines holprigen Starts in die Goldmission.

"Zirkus" zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte. "Der größte Zirkus, den ich je in meinem Leben gesehen habe", sagte Argentiniens Trainer Javier Mascherano.

Chaos zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte.

Tennis: Sinner sagt Olympia-Teilnahme ab

Der Weltranglistenerste Jannik Sinner (22) hat seine Teilnahme am olympischen Tennis-Turnier einen Tag vor der Auslosung abgesagt. Der Südtiroler, der zu Jahresbeginn die Australian Open und damit seinen ersten Titel bei einem Grand Slam gewonnen hatte, gab als Begründung für seinen Rückzug eine Mandelentzündung an.

Textgröße ändern: