Deutsche Tageszeitung - Geplante Tour-Austragung nach Macron-Ansprache nahezu ausgeschlossen

Geplante Tour-Austragung nach Macron-Ansprache nahezu ausgeschlossen


Geplante Tour-Austragung nach Macron-Ansprache nahezu ausgeschlossen
Geplante Tour-Austragung nach Macron-Ansprache nahezu ausgeschlossen / Foto: ©

Die Austragung der diesjährigen Tour de France zum angedachten Termin (27. Juni und 19. Juli) scheint nach den jüngsten Aussagen von Emmanuel Macron nahezu ausgeschlossen. Frankreichs Staatspräsident kündigte am Abend des Ostermontag in einer Fernsehansprache an, die strikten Sicherheitsmaßnahmen im Zuge der Coronakrise landesweit bis zum 11. Mai zu verlängern. Weiter erklärte Macron, dass "Veranstaltungen mit großem Publikum frühestens Mitte Juli abgehalten werden" könnten.

Textgröße ändern:

Davon wäre auch die 107. Auflage des weltweit wichtigsten Radrennens betroffen, dessen Veranstalter eine mögliche "Geister-Tour" zuletzt ausdrücklich ausgeschlossen hatte. Die Frankreich-Rundfahrt werde "nicht hinter verschlossenen Türen stattfinden", hatte Tour-Boss Christian Prudhomme betont.

Zuletzt war in verschiedenen Medien über eine mögliche Verlegung der Tour auf einen späteren Zeitpunkt im Jahr berichtet worden. So nannte die Tageszeitung Le Parisien Ende Juli als potenziellen Startzeitpunkt.

Auch Deutschlands Hoffnungsträger Emanuel Buchmann hatte zuletzt im SID-Gespräch spekuliert, dass die Lage wahrscheinlich wieder besser aussehe, wenn man die Tour "um ein oder anderthalb Monate" verschieben könnte: "Im Moment denke ich immer noch, dass die stattfinden wird, ich bin noch optimistisch."

Für die World-Tour-Teams besitzt die Tour nicht nur sportlich, sondern auch finanziell einen extrem hohen Stellenwert. Die Corona-Pandemie zwang bereits mehrere Teams zu massiven Einsparungen, so reduzierte unter anderem das Team CCC die Gehälter seiner Fahrer bis zum Saisonende stark und löste die Verträge mit einem Großteil der Mitarbeiter vorübergehend auf.

Ebenfalls in den von Macron genannten Zeitraum fällt der mögliche Saisonstart der Formel 1, der nach den Absagen und Verlegungen der ursprünglich ersten neun angesetzten Rennen am 28. Juni in Le Castellet über die Bühne gehen soll. Formel-1-Boss Chase Carey hatte zuletzt eingeräumt, Geisterrennen "ernsthaft" zu prüfen.

Mit der Tour de France, Frankreichs wichtigstem Sportereignis, würde auch das letzte Großereignis des Sommers wegen der Corona-Pandemie nicht nach Plan ausgetragen werden. Zuvor waren die Olympischen Spiele sowie die Fußball-EM ins Jahr 2021 verschoben sowie das Tennisturner in Wimbledon abgesagt worden.

Die große Schleife war seit ihrer Premiere 1903 nur während der beiden Weltkriege abgesagt worden. Am 13. März war mit dem 103. Giro d’Italia bereits die erste große Landesrundfahrt vorläufig abgesagt worden, ein neuer Termin steht noch nicht fest.

Derzeit dürfen die Franzosen nur das Haus verlassen, wenn es unbedingt nötig ist. Mit knapp 15.000 Toten ist Frankreich eines der am stärksten betroffenen Länder der Coronakrise.

(T.W.Lukyanenko--DTZ)

Empfohlen

Tennis: Sinner sagt Olympia-Teilnahme ab - auch Rune fehlt

Der Weltranglistenerste Jannik Sinner (22) hat seine Teilnahme am olympischen Tennis-Turnier einen Tag vor der Auslosung abgesagt. Der Südtiroler, der zu Jahresbeginn die Australian Open und damit seinen ersten Titel bei einem Grand Slam gewonnen hatte, gab als Begründung für seinen Rückzug eine Mandelentzündung an. Auch Holger Rune wird in Paris fehlen.

Rugby: Dupont und Frankreich schon im Viertelfinale

Rugby-Star Antoine Dupont ist mit Frankreich vorzeitig ins Viertelfinale des Olympia-Turniers eingezogen - trotz eines holprigen Starts in die Goldmission.

"Zirkus" zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte. "Der größte Zirkus, den ich je in meinem Leben gesehen habe", sagte Argentiniens Trainer Javier Mascherano.

Chaos zum Olympia-Start: Argentinien verliert doch noch

20 Minuten Nachspielzeit, fast zwei Stunden Unterbrechung und ein verrückter Videobeweis: Das olympische Fußball-Turnier hat einen ebenso chaotischen wie denkwürdigen Start hingelegt. Über vier Stunden nach dem Anpfiff verlor Mitfavorit Argentinien am Ende doch noch mit 1:2 (0:1) gegen Marokko, nachdem sich die Albiceleste zunächst über ein 2:2 gefreut hatte.

Textgröße ändern: