Deutsche Tageszeitung - Mootral führt neue Technologie zur Methanreduzierung ein, die die Wirksamkeit unter Verwendung eines bekannten natürlichen Moleküls verdoppelt

Mootral führt neue Technologie zur Methanreduzierung ein, die die Wirksamkeit unter Verwendung eines bekannten natürlichen Moleküls verdoppelt


Mootral führt neue Technologie zur Methanreduzierung ein, die die Wirksamkeit unter Verwendung eines bekannten natürlichen Moleküls verdoppelt
Mootral führt neue Technologie zur Methanreduzierung ein, die die Wirksamkeit unter Verwendung eines bekannten natürlichen Moleküls verdoppelt

Die neue Plattform von Mootral reduziert die Methanemissionen von Kühen um 50 % und kann sowohl an Stall- als auch an Weidevieh verabreicht werden, was die Möglichkeiten zur weltweiten Reduzierung der Methanemissionen erheblich erweitert

Textgröße ändern:

LONDON, 4. Dezember 2023 /PRNewswire/ -- Mootral, ein britisches Biotech-Unternehmen, gibt bekannt, dass es die In-vitro-Entwicklungs- und Testphase abgeschlossen hat und nun mit einer Reihe von In-vivo-Tests seiner Enterix-Advanced-Technologie beginnt, die zu einer deutlich wirksameren Methanreduzierung des ursprünglichen Enterix™-Produkts führen soll, bei gleichzeitiger Beibehaltung der Produktivitätsvorteile, die für eine breite Akzeptanz bei Landwirten unerlässlich sind.

Mootral believes that every cow should be a part of the climate solution.

Enterix Advanced beinhaltet eine patentierte Technologie, die die Kraft von Jodoform, das für seine methanhemmenden Eigenschaften bekannt ist, durch Synergie mit spezifischen Wirkstoffen aus Knoblauch nutzt. Dieser Ansatz baut auf der ursprünglichen Technologie von Mootral auf, die bereits in kommerziellen landwirtschaftlichen Betrieben in Großbritannien eingesetzt wird. Der Schlüssel liegt in der starken Synergie zwischen diesen Verbindungen, durch die eine erhebliche Reduzierung der Emissionen ermöglicht wird, ohne dass die Trockenmasseaufnahme oder Milchleistung beeinträchtigt wird. Dieses potenzielle Problem war früher mit hohen Jodoform-Dosen verbunden.

Die neue Technologie von Mootral ermöglicht eine Rezeptur mit kontrollierter Freisetzung, die für die Bolus-Gabe bei Weidevieh erforderlich ist, und erhöht damit das Potenzial zur Methanminderung in der Tierhaltung weltweit erheblich.

„Iodoform, ein bekannter Methanunterdrücker, hat die gleiche Wirkungsweise wie Bromoform, der aktive Wirkstoff mancher Algenarten, der zur Methanreduzierung empfohlen wird", sagte Thomas Hafner, Gründer und Geschäftsführer von Mootral. „Entscheidend ist, dass es sich um eine bekannte Verbindung handelt, die bereits für bestimmte Gesundheitsapplikationen an Mensch und Tier zugelassen ist, nicht krebserregend ist, die Ozonschicht nicht schädigt und einfach und kostengünstig skaliert werden kann."

Die Forschung und Entwicklung von Mootral basiert auf den Grundsätzen der Wirksamkeit, Skalierbarkeit und dem Nutzen für den Landwirt. Die Enterix Advanced-Technologie erfüllt alle drei Kriterien – durch eine erhebliche Methanreduzierung, die Anwendbarkeit sowohl bei Stall- als auch bei Weidetieren sowie Vorteile in Bezug auf die Produktivität und Gesundheit der Tiere, was für die Akzeptanz durch Landwirte von entscheidender Bedeutung ist. Es kann auch skaliert werden, ohne dass große Investitionen erforderlich sind.

„Unser Leitmotiv ist unser Wunsch, die Tierhaltung zu einem Klimaerfolg zu machen, indem wir die Wirtschaftlichkeit und den Nutzen für die Landwirte erhöhen. Wir haben eine Lösung gefunden, die auf jede Kuh in jeder Umgebung angewendet werden kann und gleichzeitig für den Landwirt wirtschaftlich sinnvoll und für den Planeten nachhaltig ist", sagte Hafner.

Die Möglichkeit, Methan zu reduzieren, ist sowohl dringend – das Gas fängt 84 Mal mehr Wärme ein als Kohlendioxid – als auch strategisch wichtig – die Reduzierung kann unmittelbar messbare Auswirkungen auf den Klimaschutz haben. Methan, das durch die Darmvergärung bei der Verdauung von Kühen entsteht, ist für fast 30 Prozent aller vom Menschen verursachten Methanemissionen verantwortlich.

Umfangreiche In-vivo-Versuche werden im Jahr 2024 stattfinden, mit dem Ziel, ab Ende 2026 behördliche Genehmigungen zu erhalten. Mootral beschleunigt die Einführung und plant, innerhalb des nächsten Jahrzehnts auf bis zu 300 Millionen Kühe zu skalieren.


Mootral Logo

 

(U.Kabuchyn--DTZ)