Deutsche Tageszeitung - Die Industrie trifft sich, um den „realen" Fahrplan der Mission Possible Partnership für Netto-Null-Emissionen in Beton und Zement umzusetzen

Die Industrie trifft sich, um den „realen" Fahrplan der Mission Possible Partnership für Netto-Null-Emissionen in Beton und Zement umzusetzen


Die Industrie trifft sich, um den „realen" Fahrplan der Mission Possible Partnership für Netto-Null-Emissionen in Beton und Zement umzusetzen
Die Industrie trifft sich, um den „realen" Fahrplan der Mission Possible Partnership für Netto-Null-Emissionen in Beton und Zement umzusetzen

LONDON, 4. Dezember 2023 /PRNewswire/ -- Große Betonunternehmen und Zementanlagen, darunter Heidelberg, Cemex und Holcim, schließen sich Architekten, Ingenieuren und Baufirmen an, um gemeinsam zum Handeln aufzurufen. Mission Possible Partnership (MPP) hat die neue Strategie in Zusammenarbeit mit der Industrie entwickelt, in der Meilensteine und Verpflichtungen festgelegt sind, die Regierung, Industrie und Investoren in den nächsten 25 Jahren eingehen müssen, um emissionsfreien Beton und Zement Realität werden zu lassen.

Textgröße ändern:

  • Erste Strategie, die mit der Beton- und Zementindustrie entwickelt wurde und sich auf eine granulare Wirtschaftsmodellierung stützt
  • Drei Hauptansätze, um bis 2050 Netto-Null zu erreichen und das sektorale Kohlenstoffbudget von 1,5 °C einzuhalten
  • Hoher Kostenanstieg in der Produktion, aber typischerweise ist der Anstieg bei Gebäuden auf 3 % begrenzt

Beton ist nach Wasser das weltweit am häufigsten verwendete Material und zusammen mit Zement ein wesentlicher Bestandteil der Weltwirtschaft, der für den Bau, das Verkehrswesen und andere Infrastrukturen entscheidend ist. Der Sektor generiert derzeit 8 % der weltweiten CO2-Emissionen: mehr als Luft- und Schifffahrt zusammen. Die Herausforderung ständig ansteigender Emissionen wird immer dringlicher, da die Produktion von Beton und Zement steigt, um dem weltweiten Bedarf gerecht zu werden. Ohne Effizienzgewinne wird die Nachfrage nach Zement bis 2050 voraussichtlich um 50 % steigen.

„Netto-Null-Beton und Zement möglich machen" zeigt anhand Netto-Null-Szenarios, wie der Sektor Netto-Null-THG-Emissionen erreichen und das 1,5 °C-Ziel einhalten kann, wenn in allen drei Ansätzen dringend gehandelt wird:

  • 22 % Emissionsreduzierung kann auf der Nachfrageseite erreicht werden durch Effizienzverbesserungen in Konstruktion und Design, die die benötigte Betonmenge reduzieren, ohne die Sicherheit oder Haltbarkeit zu beeinträchtigen.
  • 25 % Reduzierung kann bei den Prozessemissionen auf der Angebotsseite erreicht werden durch den Einsatz zusätzlicher Zementierungsmaterialien (Supplementary Cementing Materials – SCMs), um die Verwendung von Klinker zu verringern; gleichzeitig werden alternative chemische Verfahren zur Marktreife gebracht.
  • 53 % der Emissionen können reduziert, eliminiert oder gebunden werden durch eine Kombination aus Brennstoffwechsel, Dekarbonisierung des Energiesektors und Kohlenstoffbindung, -nutzung und -speicherung (Carbon Capture Utilisation and Storage – CCUS).

CCUS verfügt derzeit über das größte Emissionseinsparungspotenzial aller verfügbaren Technologien, und bis 2030 müssen 33-45 neue CCUS-Anlagen mit einer jährlichen Kapazität von 80 Megatonnen (Mt) CO2 in Betrieb sein, damit die Industrie ihr Kohlenstoffbudget einhalten kann. Neue Daten aus der MPP-Verfolgung grüner Industrieprojekte – die MPP anlässlich des COP28 veröffentlicht hat – zeigen jedoch, dass die derzeitige Pipeline unzureichend ist, da die Projekte Schwierigkeiten haben, FID zu erreichen. Fünfzehn Anlagen haben bisher diesen kritischen Punkt erreicht.

Der CEO von MPP, Faustine Delasalle, sagt: „Unser Bericht zeigt genau auf, was geschehen muss, um Beton und Zement ohne Kohlenstoff Realität werden zu lassen, aber die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, unsere Ärmel hochzukrempeln und über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg und mit Regierungen zusammenzuarbeiten."

MPP fordert sofortige Maßnahmen in der gesamten Wertschöpfungskette der Betonproduktion von der Industrie, den Regierungen und den Finanzinstituten, um ein günstiges Umfeld für Innovation und Dekarbonisierung zu schaffen. Sein Fahrplan enthält kurz- und langfristige Maßnahmen, die für eine rasche Dekarbonisierung des Sektors erforderlich sind.

Bericht 

Pressemitteilung 

MPP

KONTAKT: [email protected]

 

(G.Khurtin--DTZ)