Deutsche Tageszeitung - Wirtschafts- und Umweltverbände fordern neuen Schub für Windenergie-Ausbau

Wirtschafts- und Umweltverbände fordern neuen Schub für Windenergie-Ausbau


Wirtschafts- und Umweltverbände fordern neuen Schub für Windenergie-Ausbau
Wirtschafts- und Umweltverbände fordern neuen Schub für Windenergie-Ausbau / Foto: ©

Vor dem Gipfeltreffen zur Windenergie bei Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Donnerstag haben Wirtschafts- und Umweltverbände eine neue Offensive für den Ausbau von Windkraftanlagen an Land gefordert. In einem am Mittwoch vorgelegten gemeinsamen Zehn-Punkte-Plan machten sie sich für eine Verringerung von Ausbauhemmnissen und eine größere Flächenverfügbarkeit stark. Die IG Metall warnte vor einem weiteren Einbruch für die deutsche Windindustrie und möglichen Entlassungen.

Textgröße ändern:

Die Windenergie an Land ist ein zentraler Baustein der Energiewende. Bis 2030 soll der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung auf 65 Prozent steigen - nicht zuletzt angesichts des Ausstiegs aus der Kohlekraft und der Atomenergie. Nötig ist dafür auch ein weiterer Ausbau der Windenergie an Land. Im ersten Halbjahr 2019 gab es hier allerdings einen herben Rückgang um mehr als 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die Genehmigungssituation und die jüngsten Ausschreibungsergebnisse stünden "in scharfem Kontrast" zu dem notwendigen Ausbaupfad in Richtung des 65-Prozent-Ziels, erklärten die Wirtschafts- und Umweltverbände.

Sie schlugen insgesamt zehn Maßnahmen vor, die vor allem gewährleisten sollen, dass genug Flächen für Windkraftanlagen verfügbar sind, naturschutzrechtliche Vorgaben "handhabbar" bleiben und die Kommunen und Behörden vor Ort gestärkt werden, um die Genehmigungsverfahren zu vereinfachen.

Dem Aufruf schlossen sich der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), der Bundesverband Windenergie (BWE), der Fachverband VDMA Power Systems, die Umweltschutzorganisationen WWF Deutschland, Greenpeace, Germanwatch, die Deutsche Umwelthilfe (DUH) sowie der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) an.

Der VKU forderte, vom Windgipfel müsse "ein Impuls für einen schnellen Windenergieausbau ausgehen". Im Bundeswirtschaftsministerium kommen am Donnerstag Vertreter der Bundesländer, Verbandsvertreter und Akteure aus der Windenergiebranche zusammen, um über die Lage der Windenergie an Land zu diskutieren. Dabei will Altmaier mit den Teilnehmern ausloten, wie die Rahmenbedingungen für die Branche verbessert werden können.

Die Ursachen für die aktuelle "Ausbauflaute" seien vielschichtig", sagte VKU-Hauptgeschäftsführerin Katherina Reiche. Probleme gebe es vor allem bei der Flächenausweisung und bei der Erteilung von Genehmigungen.

Sie forderte, dass es eine "Festlegung verbindlicher Flächenziele für die Bundesländer" geben müsse. Außerdem seien schnellere Genehmigungsverfahren und die Berücksichtigung des Klimaschutzes als Artenschutz im Bundesnaturschutzgesetz nötig, was ebenfalls Hemmnisse abbauen soll.

Bei den Flächenzielen hatten zuletzt unter anderem die im internationalen Vergleich strengen Regeln für den Abstand von Windrädern zu Flugnavigationsanlagen und die unterschiedlichen Vorgaben in einzelnen Bundesländern für den Abstand zu Wohnhäusern für Diskussionen gesorgt.

Die IG Metall Küste befürchtet indes weiteren Gegenwind für die Branche. Laut einer Befragung im Auftrag der Gewerkschaft sehen Betriebsräte aus der deutschen Windindustrie die zukünftige Marktentwicklung in Deutschland demnach überwiegend negativ. In jedem dritten Unternehmen werde ein Rückgang der Aufträge in den kommenden beiden Jahren erwartet. Für jeden vierten Betrieb werde bereits zum Ende des Jahres mit weiteren Entlassungen gerechnet.

"Wir haben bereits tausende Arbeitsplätze in der Windindustrie verloren", kritisierte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Küste. "Wenn Politik und Unternehmen nicht zügig gegensteuern, droht der Branche das gleiche Schicksal wie der Solarindustrie, die bis auf einzelne Unternehmen aus Deutschland verschwunden ist."

(M.Dorokhin--DTZ)

Empfohlen

Nach Mega-IT-Panne normalisiert sich die Lage vielerorts allmählich

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit hat sich die Lage am Wochenende vielerorts allmählich beruhigt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erklärte am Samstag, nach den Ausfällen "normalisiert sich die Lage in vielen Bereichen wieder". Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP mitteilte.

Brauerei ruft alkoholfreies Bier zurück - weil es Alkohol enthalten könnte

Eine Brauerei in Baden-Württemberg hat als alkoholfrei gekennzeichnete Sixpacks zurückgerufen - weil das darin enthaltene Bier Alkohol enthalten könnte. Grund dafür ist ein Fehler bei der Etikettierung, wie die Hirsch-Brauerei Honer in Wurmlingen am Samstag mitteilte. Demnach sind in den Sixpacks mit der Kartonagen-Aufschrift "Hirsch Alkoholfrei Weisse" teils auch Flaschen mit alkoholhaltigem Weißbier verpackt.

Ausschreitungen bei Demo gegen Wasserreservoirs in Westfrankreich

In Westfrankreich ist es beim Protest gegen den Bau großer Bewässerungsreservoirs für die Landwirtschaft zu kurzzeitigen Zusammenstößen radikaler Protestteilnehmer mit der Polizei gekommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in der Hafenstadt La Rochelle wurden am Samstag bis zum frühen Nachmittag sechs Menschen in Polizeigewahrsam genommen. Demnach wurde ein Polizist durch Verbrennungen verletzt, auch fünf Demonstrierende erlitten leichte Verletzungen. Überdies seien mehrere Geschäfte beschädigt oder geplündert sowie Bushaltestellen und Werbetafeln zerstört worden.

Nach Mega-IT-Panne: Weltweiter Flugbetrieb wieder aufgenommen

Nach einer folgenschweren IT-Panne mit Auswirkungen auf Fluggesellschaften, Krankenhäuser und Fernsehsender weltweit normalisiert sich die Lage in vielen Ländern allmählich. Mehrere Fluggesellschaften in den USA sowie in Asien erklärten, dass sie ihren Betrieb wieder aufgenommen hätten. Auch am Berliner Flughafen verliefen die Abfertigungen wieder "reibungslos", wie ein BER-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP am Samstag auf Anfrage mitteilte.

Textgröße ändern: