Deutsche Tageszeitung - Google startet Spiele-Streamingdienst Stadia und schürt große Erwartungen

Google startet Spiele-Streamingdienst Stadia und schürt große Erwartungen


Google startet Spiele-Streamingdienst Stadia und schürt große Erwartungen
Google startet Spiele-Streamingdienst Stadia und schürt große Erwartungen / Foto: ©

Zocken ohne Konsole und auf jedem verfügbaren Bildschirm: Mit seinem neuen Spiele-Streamingdienst Stadia schürt der US-Technologiekonzern Google hohe Erwartungen in der Gamerszene. Mit dem Start von Stadia am Dienstag ist das Angebot in 14 Ländern in Europa und Nordamerika zu haben, dann gibt es auch das Abo Stadia pro für 9,99 Euro im Monat. Ein kostenloses Angebot soll 2020 hinzukommen - dann allerdings mit Abstrichen bei Qualität und Technik.

Textgröße ändern:

Google wirbt damit, dass Spieler mit Stadia keine Konsolen mehr brauchen, sondern sich die Spiele direkt streamen können. Das Abo enthält einige wenige kostenlose Spiele und den Zugang zu allen anderen kostenpflichtigen Angeboten. Am Anfang bietet Stadia 22 Titel an, darunter Assassin’s Creed Odyssey, Red Dead Redemption 2 und Tomb Raider, bis zum Jahresende sollen es rund 30 Spiele sein. Auch eigene Produktionen sind geplant.

Schon im vergangenen Monat verkaufte Google Starterkits für sein Angebot - dazu gehören neben einem dreimonatigen Abo ein Controller und eine Streaming-Box. Über den Google-Browser Chrome lassen sich die Spiele auch auf dem Laptop und sogar auf dem Handy streamen, allerdings ist hierfür ein Google-Smartphone nötig.

Google wirbt in dem bislang noch kaum erschlossenen Markt für Spiele-Streamingdienste mit der Möglichkeit, jederzeit überall zocken zu können. So sollen Gamer unter anderem ein Spiel am Computer starten und auf dem Handy fortsetzen können. Allerdings ist generell eine gute Internetverbindung nötig, sonst drohen Ausfälle. Außerdem wird es zunächst versprochene Möglichkeiten wie das Integrieren von YouTube in Stadia zunächst nicht geben.

"Es entsteht der Eindruck, sie wollten Stadia schnell herausbringen, bevor die Plattform vollkommen bereit ist", kommentierte der Experte George Jijiashvili von der Beratungsfirma Ovum den Start von Stadia. Das sei etwas beunruhigend, da Google riskiere, seine Versprechen nicht halten zu können. Letztlich komme es aber für die Spieler darauf an, dass der Dienst zuverlässig funktioniere und qualitativ hochwertige Spiele anbiete.

Außer Stadia gibt es bereits andere Angebote für Cloud-Spiele, etwa die Playstation Now von Sony oder den französischen Dienst Shadow. Die Nutzerzahlen sind allerdings noch vergleichsweise überschaubar und Sony bietet etwa nur einen kleinen Teil seines Spieleangebots auf der Plattform an. Ein größerer Konkurrent für Google könnte Microsoft werden - der Anbieter der XBox-Konsole arbeitet derzeit an einem Angebot namens XCloud, das 2020 auf den Markt kommen soll.

(L.Møller--DTZ)

Empfohlen

Pilotengewerkschaft kritisiert Ryanair wegen Flügen nach Tel Aviv

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die Billig-Fluggesellschaft Ryanair für ihren Umgang mit Flügen nach Israel kritisiert. Ryanair erlaube seinen Piloten nicht, Flüge nach Tel Aviv aus Sicherheitsgründen abzulehnen, erklärte VC am Montag. "Ob ein Einsatz nach Tel Aviv angenommen wird, sollte aufgrund der Lage im Nahen Osten und daraus resultierender Beschränkungen und mentaler Belastung von den Pilotinnen und Piloten selbst beurteilt werden", erklärte VC-Präsident Andreas Pinheiro.

Habeck warnt vor Krieg als Folge von Verschlechterung von China-Beziehungen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer drastischen Verschlechterung der Beziehungen zu China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Urteil gegen Reiseanbieter: 1,3 Kilometer zum Strand sind nicht "wenige Gehminuten"

Ein Hotel in Entfernung von rund 1,3 Kilometern zum Strand kann einem Gerichtsurteil zufolge nicht als "nur wenige Gehminuten von wunderschönen Stränden" beworben werden. Das Münchener Amtsgericht verurteilte den in dem Fall belangten Reiseanbieter am Montag zur Erstattung von Kosten eines Ersatzhotels und zu Schadenersatz für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit. Entscheidend war für das Gericht allerdings auch, dass die Reise als "Luxusreise" angepriesen worden war.

China: Habeck warnt vor Krieg als Folge von Scheitern von Handelsgesprächen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer Eskalation des Handelskonflikts mit China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Textgröße ändern: