Deutsche Tageszeitung - Portal: Banken und Sparkassen verlangen hohe Dispozinsen von rund 10,17 Prozent

Portal: Banken und Sparkassen verlangen hohe Dispozinsen von rund 10,17 Prozent


Portal: Banken und Sparkassen verlangen hohe Dispozinsen von rund 10,17 Prozent
Portal: Banken und Sparkassen verlangen hohe Dispozinsen von rund 10,17 Prozent / Foto: ©

Banken und Sparkassen verlangen der Auswertung von Finanzexperten zufolge weiterhin hohe Dispozinsen. Wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe am Mittwoch unter Berufung auf eine Analyse des Portals biallo.de berichteten, liegt der durchschnittliche Dispozins in Deutschland derzeit bei 10,17 Prozent. Der Überziehungszins, also das Überziehen des eingeräumten Kreditrahmens, liegt demnach sogar durchschnittlich bei 12,54 Prozent.

Textgröße ändern:

Den höchsten Zinssatz verlangt der Untersuchung zufolge eine Raiffeisenbank in Bayern: Für das Überziehen des Girokontos müssen Kunden hier 13,75 Prozent bezahlen, gehen sie darüber hinaus, werden sogar 18,75 Prozent Überziehungszinsen fällig. Die vergleichsweise günstigsten Dispozinsen verlangen Onlinebanken – wie etwa die Deutsche Kreditbank mit jeweils 6,74 Prozent für den Dispo- und Überziehungskredit.

Auch bei den Sparkassen ist der Dispozins laut biallo.de hoch. So verlangt die Berliner Sparkasse 10,50 Prozent, die Hamburger Sparkasse 9,27 Prozent und die Sparkasse Duisburg 11,95 Prozent.

Verbraucherschützer kritisieren die hohen Dispo- und Überziehungszinsen. "Hier geht es offensichtlich nur um Gewinnmaximierung. Eigentlich wären Banken verpflichtet, ihre Zinssätze anzupassen", sagte Kay Görner von der Verbraucherzentrale Sachsen den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Er forderte einen "marktüblichen nachvollziehbaren Zins" von maximal vier bis fünf Prozent.

Die Deutsche Kreditwirtschaft sieht dagegen "marktgerechte Zinskonditionen", ausgelöst durch den "intensiven Wettbewerb unter Banken und Sparkassen". Für Kunden sei immer das "Gesamtpaket Girokonto" entscheidend sei, bei dem der Dispozins nur ein Kriterium unter vielen sei. Wer eine längerfristige Finanzierung benötige, solle stets andere Angebote nutzen.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

Pilotengewerkschaft kritisiert Ryanair wegen Flügen nach Tel Aviv

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat die Billig-Fluggesellschaft Ryanair für ihren Umgang mit Flügen nach Israel kritisiert. Ryanair erlaube seinen Piloten nicht, Flüge nach Tel Aviv aus Sicherheitsgründen abzulehnen, erklärte VC am Montag. "Ob ein Einsatz nach Tel Aviv angenommen wird, sollte aufgrund der Lage im Nahen Osten und daraus resultierender Beschränkungen und mentaler Belastung von den Pilotinnen und Piloten selbst beurteilt werden", erklärte VC-Präsident Andreas Pinheiro.

Habeck warnt vor Krieg als Folge von Verschlechterung von China-Beziehungen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer drastischen Verschlechterung der Beziehungen zu China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Urteil gegen Reiseanbieter: 1,3 Kilometer zum Strand sind nicht "wenige Gehminuten"

Ein Hotel in Entfernung von rund 1,3 Kilometern zum Strand kann einem Gerichtsurteil zufolge nicht als "nur wenige Gehminuten von wunderschönen Stränden" beworben werden. Das Münchener Amtsgericht verurteilte den in dem Fall belangten Reiseanbieter am Montag zur Erstattung von Kosten eines Ersatzhotels und zu Schadenersatz für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit. Entscheidend war für das Gericht allerdings auch, dass die Reise als "Luxusreise" angepriesen worden war.

China: Habeck warnt vor Krieg als Folge von Scheitern von Handelsgesprächen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit eindringlichen Worten vor einer Eskalation des Handelskonflikts mit China gewarnt. "Das wäre gegen unsere Interessen und zwar nicht nur ökonomisch", sagte Habeck am Montag beim Tag der Industrie in Berlin. "Dann würden wir nicht über Handelskriege oder bedrohliche Handelskriege reden, sondern da können wir 'Handel' auch weglassen."

Textgröße ändern: